Fitnessgeräte.online
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Power Plate Test 2020 |
Die besten Power Plates kaufen

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Die Power Plate ist ein beliebtes Fitnessgerät, mit dem Sie effektiv Muskeln aufbauen können. In unserem ausführlichen Power Plate Test haben wir grundlegende Informationen zu diesem Sportgerät in einem Ratgeber zusammengestellt. Über die wichtigsten Kaufkriterien können Sie sich in unserer ausführlichen Kaufberatung informieren. Auch weitere Trainingstipps und Wissenswertes finden Sie in diesem Artikel.

Kurzüberblick: Welche Power Plate eignet sich für mich?

Ranking der besten Power Plates
Bluefin 4D Vibrationsplatte
Bestseller auf Amazon.de
Mediashop VibroShaper
Power Plate Marken
AsVIVA Vibrationsplatte 3D-Vibration V10

Power Plate Test: Das Ranking der besten Power Plates

Sportstech 4D Vibrationsplatte VP400

Platz 1: Sportstech 4D Power Plate VP400

469,00 EUR
Bluefin 4D Vibrationsplatte

Platz 2: Bluefin 4D Power Plate

476,67 EUR
Sportstech Profi Vibrationsplatte VP300

Platz 3: Sportstech Profi Power Plate VP300

Preis nicht verfügbar
AsVIVA Vibrationsplatte 3D-Vibration V10

Platz 4: AsVIVA 3D-Power Plate

Preis nicht verfügbar
skandika Vibrationsplatte V1 : V1 Twin Engine

Platz 5: skandika Power Plate Twin Engine

193,98 EUR
Bluefin Fitness Vibrationsplatte

Platz 6: Bluefin Fitness Power Plate

199,00 EUR
Mediashop VibroShaper

Platz 7: Mediashop VibroShaper

152,00 EUR
Hop-Sport Vibrationsplatte HS-070VS Power Plate

Platz 8: Hop-Sport Power Plate HS-070VS

169,90 EUR

Power Plate Bestseller

Power Plate Marken

Sportstech

Sportstech

Die Marke Sportstech steht für Heimfitness und gibt jedem das ultimative Fitnesserlebnis. Die Produktpalette umfasst Fitnessgeräte für Indoor und Outdoor und reicht von Cardio über Kraftsport bis zu weiterem Sportequipment. Sportstech mag weniger bekannt als andere Marken sein, ist aber auf dem internationalen Markt sehr erfolgreich. Denn die Produkte bestechen durch Innovation und hoher Langlebigkeit.

Sportstech gehört zu dem Unternehmen InnovaMaxx aus Berlin. InnovaMaxx ist Experte für Fitnessgeräte in Training und Alltag, E-Mobility sowie Lifestyle. Diese breite Erfahrung fließt auch in die Entwicklung der Fitnessgeräte der Marke Sportstech mit ein.

skandika

skandika

Die Marke Skandika ist unkompliziert, offen, naturverbunden und aktiv. Sie steht für das skandinavische Lebensgefühl und eine lebensbejahende Haltung.

Skandika führt hochwertige Sportartikel im Bereich Camping, Fitness und Bags. Alle Fitnessartikel entsprechen neuesten Trainings-Standards und überzeugen durch beste Qualität und Funktionalität. Mit technisch durchdachten Heimtrainern wie Crosstrainer, Ergometer, Rudergerät, Vibrationsplatte und Laufband kann Skandika auftrumpfen.

Bluefin Fitness

Bluefin Fitness

Die Marke Bluefin Fitness wurde 2013 in Hebden Bridge, West Yorkshire, gegründet. Das britische Unternehmen entwickelt hochwertige Vibrationsmassageplatten in Großbritannien und Deutschland. Insbesondere Qualität, Innovation und hervorragender Kundenservice zeichnet Bluefin Fitness aus.

Unter den verschiedenen Vibrationsplatten-Modellen findet jeder das richtige Fitnessgerät für sich. Die Produktpalette orientiert sich an Klasse statt Masse. Jede Vibrationsplatte besticht durch austarierte Funktionalität und beste Verarbeitung.

AngebotBestseller Nr. 1 Bluefin Fitness Dual-Motor 3D Vibrationsplatte |... 291,46 EUR
AngebotBestseller Nr. 3 Bluefin Fitness Vibrationsplatte Pro Modell |... 224,70 EUR
HOP-Sport

HOP-SPORT

Die Marke Hop-Sport gibt es seit 2003 und ist vor allem in Mitteleuropa vertreten. Die Produktpalette umfasst Sport und Fitness, aber auch Haus und Garten. Die Konzeption der Sportartikel und Fitnessgeräte ist sowohl auf den Freizeitbedarf als auch für den professionellen Einsatz ausgerichtet.

Egal ob Sie Fitnesszubehör wie Liegestützgriffe, Gymnastikmatten, Trainingsbänder oder Springseile suchen: Das alles kann bei Hop-Sport gefunden werden. Die Auswahl an Fitnessgeräten umfasst beispielsweise Heimtrainer, Crosstrainer, Stepper, Rudergeräte u.v.m. Für Krafttraining bietet Hop-Sport Kraftstationen, Hantelsets, Gewichte, Hanteln und weitere Fitnessgeräte an.

Bestseller Nr. 1 Hop-Sport Vibrationsplatte HS-050VS... 129,90 EUR
Bestseller Nr. 2 Hop-Sport 3D Vibrationsplatte HS-080VS... 179,90 EUR
Bestseller Nr. 3 Hop-Sport Vibrationsplatte HS-070VS Scout... 169,90 EUR
AsVIVA

AsVIVA

Die Marke AsViva bietet Produkte im Bereich Fitnessgeräte, Wellness und E-Bikes in höchster Qualität aus einer Hand. Das hervorragende Design wird am Standort des Herstellers in Dormagen entworfen. Bei der Entwicklung der Fitnessgeräte stehen die aktuellsten ergonomischen und sportwissenschaftlichen Erkenntnisse an erster Stelle. So genügt die Konzeption sämtlicher Sportgeräte höchsten Ansprüchen. Die Auswahl reicht dabei von Cardiogeräten über Kraftgeräte bis zu besten Vibrationsplatten.

Die Produktion der Produkte von AsViva wird streng kontrolliert, um beste Qualität zu gewährleisten. Aus diesem Grund gewährt der Hersteller 5 Jahre Garantie auf sämtliche Artikel.

Bestseller Nr. 1 AsVIVA 4D Vibrationsplatte V12 Pro mit 3... 398,00 EUR
Bestseller Nr. 2 AsVIVA VIBRATIONSPLATTE V9, Schwarz, One Size 299,99 EUR
Bestseller Nr. 3 AsVIVA | VIBRATIONSPLATTE IV High End... 612,00 EUR
Was Sie zum Thema Power Plates interessieren könnte

Power Plate Ratgeber

Wer noch nie eine Power Plate ausprobiert hat, fragt sich zunächst, mit welchem Fitnessgerät man es hierbei zu tun hat. In unserem Ratgeber finden Sie allgemeine Informationen. Sie erfahren, was Power Plates sind, wie sie funktionieren und welche Arten es gibt. Wir gehen auch auf die Anwendungsbereiche sowie die Zielgruppe ein und stellen die Vorteile den Nachteilen gegenüber.

Was ist eine Power Plate?

Eine Power Plate ist eine Vibrationsplatte. Das wichtigste Bauelement ist die Standfläche, die durch Motoren zum Vibrieren gebracht wird. Wie auch bei anderen Fitnessgeräten können verschiedene Übungen wie Kniebeuge oder Liegestütz gemacht werden. Mögliche Positionen können im Stehen, Sitzen oder Liegen auf der Platte sein. Der Unterschied zwischen anderen Geräten oder Eigengewichtsübungen besteht allerdings darin, dass dies auf einer vibrierenden Platte geschieht.

Durch die Vibrationen wird die Ausführung der Übung erschwert, denn die Muskeln werden mithilfe der Vibrationen gereizt. Aber auch Sehnen, Bänder und Knorpel werden durch die Vibrationen stärker beansprucht. Dies liegt daran, dass während der Übungsausführung das Gleichgewicht gehalten werden muss. Der Körper reagiert auf die Vibrationen mit der Aktivierung der zahlreichen Muskeln, die für die Stabilisierung notwendig sind. Auf diese Weise wird der Trainingseffekt erhöht.

Wie funktioniert eine Power Plate?

Durch die Motoren in der Power Plate wird die Platte auf verschiedene Art und Weise zum Schwingen gebracht. Der Sportler nimmt dies als Vibrationen wahr, die je nach Einstellung eine höhere oder niedrigere Frequenz haben können. Der Sportler kann durch die vibrierende Platte den Effekt der Fitnessübungen verstärken. Beim Stehen, Sitzen oder Liegen auf der Platte werden mehr Muskeln als bei einem gängigen Training beansprucht. Dies liegt darin, dass die Schwingungen einen ständigen Ausgleich notwendig machen. Durch die Muskelkraft kann die Position gehalten werden. Auf diese Weise wird bei jeder Übung der Effekt erhöht.

Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass man sich auf der Platte zurücklehnen kann. Nur mit entsprechendem Wille und Durchhaltevermögen beim Training werden Sie die entsprechenden Erfolge sehen. Die Vibrationsplatte kann Sie jedoch dabei unterstützen, noch schnellere Fortschritte zu sehen und das Beste aus jeder Minute Training herauszuholen.

Welche Arten von Vibrationsplatten gibt es?

In Online-Shops haben Sie eine breite Auswahl an Vibrationsplatten in unterschiedlichen Preissegmenten. Die Fitnessgeräte unterscheiden sich hinsichtlich der Bauweise, denn es gibt Power Plates mit oder ohne Griff.

Optisch auffällig ist die Unterscheidung von Platten mit Griff oder ohne Griff. Die meisten Platten verfügen über Haltegriffe. Diese vereinfachen das Training gerade für Anfänger, die sich zunächst an die Vibrationen gewöhnen müssen. Aber auch Geübte profitieren von zusätlichem Halt. So können neue Übungsausführungen im Stehen sicher erprobt werden. Beispielsweise bei Kniebeugen bieten Platten mit Griff die notwendige Stabilisierung. Power Plates mit Griffen sind Fitnessgeräte, die ähnlich groß wie Crosstrainer sind. Sie benötigen einen festen Platz in der Wohnung.

Platten ohne Griff hingegen sind in der Anschaffung deutlich günstiger. Es sind einfache Geräte ohne besondere Ausstattung. Sie eignen sich besonders für Übungen im Liegen oder Sitzen. Durch die fehlende Halterung ist zudem mehr Platz für Übungen vorhanden. Zudem kann die Platte nach dem Training leichter verstaut werden.

Vibrationsarten

Daneben unterscheiden sich die Platten hinsichtlich der Vibrationsart. Es gibt oszillierende, vertikale sowie triaxiale Vibrationen. Diese unterschiedlichen Arten versprechen jeweils andere Trainingseffekte.

Daneben unterscheiden sich die Platten hinsichtlich der Vibrationsart. Es gibt oszillierende, vertikale sowie triaxiale Vibrationen. Diese unterschiedlichen Arten versprechen jeweils andere Trainingseffekte.

Oszillierende Vibration

Die oszillierende Vibrationsplatte eignet sich besonders zur Kräftigung für den gesamten Körper, für Bauch und Rücken. Auch ein Cardiotraining zur Förderung von Ausdauer und dem Herz-Kreislauf-System kann mit dieser Plattenart hervorragend durchgeführt werden. Die Fettverbrennung wird angekurbelt. Dies liegt daran, dass sich die Platte hin und her bewegt bzw. wippt. Aus diesem Grund werden sie auch als seitenalternierende Platten bezeichnet. Durch die Wippbewegung wird besonders die quer verlaufende Muskulatur angesprochen und eine natürliche Bewegung ermöglicht. Auch Entspannungseffekte lassen sich beobachten.

Der Vorteil von der oszillierenden Variante liegt in der geringen Belastung von Wirbelsäule und Kopf. Besonders Anfänger und ältere Sportler profitieren hiervon. Allerdings wird die Muskulatur vergleichsweise weniger beansprucht und ist nicht genauso intensiv wie bei vertikal vibrierenden Platten.

Die meisten oszillierenden Platten sind im Frequenzbereich von 5 bis 20 Hz einstellbar.

Vertikale Vibration

Die vertikale Vibration kommt im System von Power Plate sowie in allen anderen professionellen Studiogeräten zum Einsatz. Sie ist auch für Heimgeräte empfehlenswert. Bei der vertikalen Vibrationsart wird die Standfläche durch die Vibrationen auf und ab bewegt. Die Muskelfasern werden durch sogenannte Dehnungs-Verkürzungs-Reflexe gezielt und schnell angesteuert.

Dies hat einen positiven Einfluss auf die Muskelkraft, Beweglichkeit, Durchblutung, Knochendichte und den Gleichgewichtssinn. Nachteile können allerdings eine größere Belastung der Wirbelsäule und eine höhere Vibrationsübertragung im Kopf sein.

Die Frequenz liegt zwischen 25 und 50 Hz.

Triaxiale Vibration

Die triaxiale Vibration, auch 3D-Vibration genannt, schwingt in alle Richtungen, also vertikal, horizontal sowie nach vorn und zurück. Somit wird die Muskulatur noch stärker beansprucht als bei der vertikalen Ausführung. Der Trainingseffekt ist beachtlich, zumal die Übungen vom Trainierenden einiges in Sachen Koordination abverlangen. So ist ein effektiver Muskelaufbau möglich. Auch die Durchblutung, Koordination und Beweglichkeit werden gefördert.

Während ein niedriger Frequenzbereich auf die Verbesserung der Koordination zielt, fördern höhere Frequenzen den Muskelaufbau.

Anwendungsbereiche Power Plate

Eine Power Plate kommt für verschiedene Anwendungsbereiche zum Einsatz. Durch die vertikale Vibration liegt der Fokus des Trainings auf Muskelaufbau, Koordination und Beweglichkeit. Sie können ein Ganzkörpertraining absolvieren, bei dem Sie Rücken, Bauch, Oberschenkel und Waden trainieren. Hierfür eignen sich beispielsweise Situps, Squats oder Wadenheben auf der Platte.

Durch die Vibrationen kommt es auch zu einem Dehnungseffekt. Damit wird das Muskeltraining durch eine sanfte, aber wirkungsvolle Ganzkörpermassage ergänzt. Gerade im sehr niedrigen Frequenzbereich werden die Vibrationen als wohltuende Massage wahrgenommen.

Für wen ist eine Power Plate geeignet?

Eine Power Plate ist generell jedem zu empfehlen. Sie kann von Anfängern, geübten Sportlern sowohl regelmäßig als auch nur gelegentlich verwendet werden. Ob zum Muskelaufbau, zum Abnehmen oder zur Förderung der allgemeinen Fitness – mit einer Power Plate kann man optimal trainieren oder das übliche Trainingspensum ergänzen. Dabei ist das Training besonders zeitsparend.

Dennoch gibt es einige Anzeichen, bei denen die Verwendung einer Vibrationsplatte nur mit Einschränkungen empfohlen werden kann oder von der Verwendung gänzlich abzuraten ist. Bei folgenden Umständen sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt das Vibrationstraining aufgenommen werden oder es gänzlich vermieden werden:

  • Schwangerschaft
  • Epilepsie
  • Künstliche Hüfte
  • Herzschrittmacher
  • Akute Migräne
  • Knochenbrüche
  • Herzschrittmacher
  • Implantate
  • Tumorerkrankung
  • Nierensteine
  • u.v.m

Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sollten Sie vermuten, dass Sie zu einer Risikogruppe gehören, wenden Sie sich unbedingt vor der Verwendung einer Power Plate an einen Arzt. Auch Jugendliche sollten vor Aufnahme des Trainings ärztliche Beratung einholen.

Welche Vorteile bringt eine Power Plate mit sich?

Power Plates bieten eine ganze Reihe von Vorteilen. Ihre große Beliebtheit verdanken sie zum einen der hohen Effektivität. Während des Vibrationstrainings auf der Platte wird ein großer Anteil der Muskeln, die sich nicht willentlich aktivieren lassen, angesteuert. Durch die Vibrationen wird der Körper gezwungen, diese Muskeln zur Stabilisierung einzusetzen. So trainieren Sie bei jeder Übung nicht nur die angezielte Muskulatur, sondern nebenbei auch noch viele weitere Muskeln mit. Dadurch sind die Übungen wesentlich intensiver.

Die größere Beanspruchung der Muskulatur trägt zu einem höheren Kalorienverbrauch als bei gängigen Trainingsmethoden bei. So können Sie in derselben Trainingszeit ihr Körpermuskeln noch besser erreichen. Dadurch ist das Training mit einer Power Plate besonders zeitsparend. So können bereits 10 Minuten intensives Vibrationstraining Sporteinheiten von etwa 30 Minuten ersetzen.

Power Plate Kaufberatung

Der Kauf einer Power Plate sollte gut überlegt sein. Schließlich muss das gewählte Fitnessgerät zu Ihren persönlichen Wünschen und Anforderungen passen. Ob Sie mit einem günstigen Modell oder doch nur mit einem hochpreisigen zufrieden sind, das hängt von Ihren Erwartungen ab. Mit unserer Power Plate Kaufberatung möchten wir Ihnen einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Kaufkriterien geben. Sie erfahren, welche Aspekte Sie auf keinen Fall außer Acht lassen dürfen, um eine fundierte Wahl zu treffen.

Wie bei jedem Sportgerät stellt eine Power Plate eine langfristige Investition dar. Aus diesem Grund sollte es einem Mindestmaß an Qualität genügen. Eine solide Verarbeitung des Materials und geprüfte Sicherheit sind grundlegende Eigenschaften, die bei keinem Gerät fehlen sollten. Hinzu kommen folgende Kaufkriterien, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen:

  • Preis
  • Hersteller
  • Modelle mit oder ohne Säule
  • Material
  • Gewicht und Stabilität
  • Intensität und Frequenz
  • Motor
  • Vibrationssystem
  • Amplitude
  • Bedienung
  • Design
  • Zubehör

Preis

Power Plates finden Sie in in drei verschiedenen Preissegmenten.

Die günstigste Preiskategorie beginnt bei etwa 150 Euro. Sie erhalten hierfür Einsteigermodelle ohne Griffe. Häufig verfügen die Geräte allein über eine oszillierende Vibrationsfunktion.

Vibrationsplatten im mittleren Preissegment kosten etwa 350 bis 500 Euro. Sie erhalten solide Platten, oft auch mit einer Halterung für Griffe. Es gibt die Auswahl zwischen verschiedenen Vibrationssystemen.

Hochpreisige Geräte kosten bis zu 1000 Euro oder mehr. Derartige Geräte eignen sich aufgrund eines leistungsstarken Motors und der hochwertigen Verarbeitung für den Dauereinsatz. Triaxiale Vibration und verschiedene Trainingsprogramme holen das beste aus dem Training heraus.

Hersteller

Fitnessbegeisterte profitieren von ständigen Verbesserungen der Power Plates, die von vielen unter einander konkurrierenden Herstellern vorangetrieben werden. Von den Optimierungen im laufenden Wettbewerb profitiert die Kundschaft. Es gibt eine breite Auswahl an qualitativen Geräten, die eine jeweils andere Zielgruppe ansprechen. So findet jeder das passende Gerät.

Ein Blick auf die Liste der Hersteller von Power Plates kann einen ersten Einstieg bieten. Sie gibt Orientierung in dem nahezu unüberschaubaren Fitnessmarkt. Informieren Sie sich gezielt über diese Hersteller und Marken weiter, um einen Überblick über das Angebot zu erhalten.

Bekannte Hersteller von Vibrationsplatten sind beispielsweise:

  • Lifeplate
  • Skandika
  • Movit
  • Maxxus
  • POWRX
  • Prowave
  • Sportstech
  • JUFIT
  • Klarfit
  • u. v. m.

Modelle mit oder ohne Säule

Ein entscheidendes Auswahlkriterium für eine Power Plate ist die Säule. Es gibt Modelle mit oder ohne Säule. Beide bieten jeweils Vorteile und Nachteile.

Ohne Säule haben Sie ein platzsparendes Gerät, das besonders für Anfänger geeignet ist. Es ist wesentlich günstiger in der Anschaffung. Ein Vorteil ist zudem, dass es von allen Seiten benutzt werden kann. So werden die Übungen nicht von einer Säule gestört. Gerade wenn Sie ohnehin im Sitzen oder Liegen trainieren möchten, ist eine Power Plate ohne Säule für Sie zu empfehlen.

Modelle mit Säule hingegen beanspruchen deutlich mehr Platz. Durch die Höhe der Säule benötigen Sie einen festen Standort für das Gerät in Ihrem Zuhause. Der Vorteil ist jedoch, dass sich an der Säule Griffe befinden. Wenn Sie im Stehen trainieren, bieten diese Halt und sorgen für Sicherheit. Gerade wenn Sie die Vibrationen noch nicht gewohnt sind, sollten Sie auf ausreichende Standfestigkeit während des Trainings Wert legen. Allerdings müssen Sie für diese Modelle etwas mehr in die Tasche greifen.

Material

Das Material spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle, wenn Sie sich überlegen, eine Power Plate anzuschaffen. Gute Geräte besitzen hochwertige und geprüfte Verarbeitungsstoffe. Denn durch die starken Vibrationen muss das Material einigem standhalten können. Achten Sie darauf, dass sich sämtliche Teile fest ineinander fügen und ausreichend Standsicherheit des Gerätes gewährleistet ist. Die Teile sollten im Betrieb weder quietschen, scheppern noch sich voneinander lösen.

Je leiser das Gerät läuft, desto höher ist die Qualität einzustufen. Ein gewisser Geräuschpegel ist jedoch bei den Vibrationen unvermeidbar. Hochwertige Materialien wie Metall, Fiberglas und Stahl sorgen jedoch für eine geringe Geräuschentwicklung. Da Sie sich das Gerät für Ihr Zuhause anschaffen, ist diese Überlegung bedenkenswert. Schließlich möchten Sie weder Ihre Familie noch Ihre Nachbarn unnötig durch die Geräusche belästigen. Abhilfe schafft hier ein leise laufender Motor und ein solide verarbeitetes Gehäuse, das die Geräusche abmildert. Achten Sie besonders darauf, dass die Vibrationsübertragung auf den Boden durch die Bauweise des Gerätes unterbunden wird.

Gewicht und Stabilität

Gewicht, Größe und Stabilität sind entscheidende Kaufkriterien. Letztendlich ist es ein Kompromiss, der hierbei getroffen werden muss.

Denn je leichter und kleiner die Geräte sind, desto besser lassen Sie sich zuhause aufstellen oder verstauen. Dabei muss man allerdings oft Abstriche in Sachen Stabilität oder Benutzerfreundlichkeit machen. Die Geräte mit Säule etwa sind deutlich größer als diejenigen ohne Säule. Dafür bieten Sie während des Trainings den Komfort von Haltegriffen. Power Plates ohne Säule hingegen sind praktisch, schnell aufgebaut und ebenso schnell wieder verstaut. So bieten Sie mehr Flexibilität.

Allerdings wirkt sich weniger Gewicht negativ auf die Stabilität des Gerätes aus. Die Vibrationsplatte benötigt ein gewisses Eigengewicht, damit sie fest und sicher steht und während des Trainings nicht umkippt. Etwa 40 kg sollte das Gerät mindestens wiegen. Doch damit kann es nicht so einfach nach dem Training weggeräumt werden. Ein fester Trainingsort und ein ständiger Platz für das Fitnessgerät machen deshalb durchaus Sinn. So wiegen standsichere Geräte oft 60 kg und im professionellen Bereich sogar noch mehr.

Bei diesen Faktoren sollten Sie also sehr gut abwägen, was Ihnen wichtiger ist: Die vollumfängliche Stabilität während des Trainings und dafür weniger Flexibilität oder aber eingeschränkte Trainingsmöglichkeiten und dafür ein portables Gerät.

Intensität und Frequenz

Die Intensität ist der Widerstand, der bei Ihrer Power Plate während des Trainings in den Einstellungen vorgenommen werden kann. Bei Vibrationen der Platte wird die Intensität als Frequenz in Hertz wiedergegeben. Die Frequenz ist die Häufigkeit der Schwingungen in einem Zeitintervall.

Die Frequenz kann entweder fest eingebaut sein, so dass sie sich beim Gerät nicht verstellen lässt. Derartige Geräte sind jedoch weniger empfehlenswert, da sie das Training recht unflexibel machen. Anzuraten sind Power Plates mit abgestufter oder stufenloser Einstellung der Frequenz. Auf diese Weise sind niedrigere und höhere Frequenzbereiche möglich.

Je nachdem, was Sie trainieren möchten, macht eine höhere oder niedrigere Frequenz Sinn. Die Möglichkeiten einer individuellen Anpassung und möglichst umfangreichen Einstellung der Intensität richtet sich damit nach Ihren persönlichen Vorstellungen.

Niedrige Frequenzen von etwa 15 Hz richten sich an Anfänger. Sie können sich damit an das Vibrationstraining herantasten. Leichte Massagen, Koordinationstraining und Förderung der Durchblutung sind ebenfalls möglich.

Eine guter Mittelweg stellt eine Frequenz von etwa 20 Hz dar. Hierbei können Sie moderat den Muskelaufbau fördern, ohne an Ihre Leistungsspitze zu gelangen. Gerade für Fortgeschrittene, die regelmäßig trainieren, reicht diese Frequenz für zahlreiche positive Effekte oft schon aus.

Höhere Frequenzen von 30 Hz oder mehr richten sich an Profis, die sich besonders fordern möchten. Dabei ist es allerdings wichtig, bereits an das Vibrationstraining gewöhnt zu sein. Hierbei benötigt der Körper viel Kraft, um das Gleichgewicht trotz der Vibrationen zu halten, wodurch jede Übung besonders anstrengend wird. Ob mehr Ausdauer, Fettreduktion oder Muskelaufbau – das alles ist mit einer hohen Frequenz möglich.

Vibrationssystem

Es gibt drei verschiedene Vibrationssysteme. Die Art der Vibration ist für das Training sehr wesentlich. Aus diesem Grund sollten Sie vor dem Kauf genau hinsehen, über welche Vibrationssysteme Ihre Wunschplatte verfügt.

Folgende drei Vibrationssysteme finden Sie auf dem Markt. Die Power Plates können entweder nur über eine Vibrationsfunktion oder über mehrere verfügen:

  • Oszillierende Vibration
  • Vertikale Vibration
  • Triaxiale Vibration

Die oszillierende Vibration wird auch als seitenalternierende Vibration bezeichnet. Die Platten verfügen über eine Wipp- bzw. Kippfunktion, mit dem der natürliche Gang nachgeahmt wird. Sie eignen sich besonders für die Verbesserung der Beweglichkeit und Koordination. Die Amplitude reicht meist von 0 bis 12 mm und die Frequenz vom niedrigen 5 Hz bis zu 30 Hz.

Die vertikale Vibration ist das häufigste Vibrationssystem bei Power Plates. Die Trittfläche wird in die Bewegung nach oben und unten versetzt. Ob Krafttraining, Massage oder Ausdauertraining – vieles ist mit diesem Fitnessgerät möglich. Eine Amplitude von 2 bis 4 mm mit einer Frequenz zwischen 20 und 60 Hz bestimmen das Training. Gerade Fortgeschrittene und Profis schwören auf diese Art der Vibrationsplatte, da sie ein sehr intensives Training ermöglicht.

Die triaxiale Vibration bzw. 3D-Vibration führt Bewegungen in alle Richtungen aus. Die Platte schwingt somit nicht nur von oben nach unten und zur Seite, sondern auch nach vorne und hinten. Das ist Workout pur! Amplituden bis zu 3mm und eine Frequenz zwischen 15 und 50 Hz ist vielen Geräten diesen Typs zu eigen. Ob Krafttraining, Verbesserung der Koordinationsfähigkeit, mehr Beweglichkeit oder aber eine Massage – das alles ist mit dieser Vibrationsart möglich.

Amplitude

Beim Kauf sollten Sie ebenso auf die Amplitude achten. Die Amplitude gibt den Abstand der Vibration zwischen Motor und Platte wieder. Sie zeigt also, in welchem Bereich sich die Trittfläche durch die Vibrationen bewegt. Die doppelte Amplitude, also die Bewegung in eine Richtung und wieder zum Ausgangspunkt, wird als Hub bezeichnet.

Die Amplituden sind bei den Vibrationsarten unterschiedlich hoch. Bei der vertikalen Vibration erzeugt der Motor Auf- und Abbewegungen. Hier kommt es daher zu höheren Amplituden. Bei einer oszillierenden Vibration gibt es seitenalternierende Bewegungen. Dagegen ist bei einer triaxialen Vibration eine Amplitude in sämtliche Richtungen vorhanden, nämlich auf und ab, seitwärts sowie nach vorn und hinten.

Eine Power Plate sollte mindestens eine Amplitude zwischen 0 und 4 mm vorweisen. Hochwertige Platten besitzen Amplituden von bis zu 15 mm. Anfängern ist eine eher niedrigere Amplitude zu empfehlen.

Motor

Der Motor und dessen Leistung bestimmt, wie viel Gewicht die Platte aushält. Je schwerer der Sportler, desto leistungsstärker muss der Motor sein. In der Regel hat der Motor einer Vibrationsplatte eine Leistung von 200 Watt. Damit kann eine Person mit bis zu 120 kg Körpergewicht trainieren. Der Motor kann so unbeschadet die notwendigen Vibrationen erzeugen. Sollten Sie schwerer sein, benötigen Sie einen Motor mit mehr Leistung. Hier können 300 Watt oder mehr durchaus Sinn machen.

Je nach Art der Vibration sind in den Power Plates entweder ein Motor oder mehrere Motoren eingebaut. Während für die oszillierende Vibration bereits ein Motor ausreichend ist, wird die vertikale Vibration von zwei Motoren bewerkstelligt.

Bedienung

Ein weiteres Kaufkriterien ist die Bedienung und Nutzerfreundlichkeit. Wer möchte erst stundenlang eine Gebrauchsanleitung lesen, bevor es mit dem Training losgeht? Die Bedienung des Fitnessgeräts sollte intuitiv, leicht verständlich und einfach sein. Ein Blick in das Handbuch sollte Fragen zügig klären und nicht weitere aufwerfen.

Falls die Power Plate über einen Computer verfügt, sollte dieser leicht bedienbar sein, vor allem während des Trainings. Sämtliche Funktionen sollten auf einem Display übersichtlich und gut ansteuerbar sein.

Auch Geräte mit Fernbedienung sind in den Shops zu finden. Diese ist wichtig, damit auch im Liegen oder in anderen Positionen das Gerät einstellbar ist. Denn nicht immer trainiert man im Stehen und kann den Computer im Stehen bedienen.

Hochwertige Geräte verfügen über verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Achten Sie auf eine gut verständliche, übersichtliche Menüführung am Display. Auf der Fernbedienung sollten die Tasten mit sprechenden und selbsterklärenden Symbolen versehen sein. Parameter, die Sie über die Einstellung ansteuern können, sind unter anderem:

  • Frequenz
  • Amplitude
  • Zeit
  • Trainingsprogramme (z. B. Intervalltraining)

Design

Das Design Ihres gewünschten Fitnessgerätes ist nicht zu unterschätzen. Schließlich möchten Sie das Gerät in Ihren vier Wänden evtl. dauerhaft platzieren. So sollte es sich gut in Ihre Einrichtung einfügen. Lediglich kleine Power Plates ohne Säule mit geringem Gewicht lassen sich außerhalb der Trainingszeit bequem verstauen.

Es gibt eine sehr große Auswahl an Power Plates, die auch Ihren Ansprüchen an Design gerecht werden können. Immer mehr Hersteller legen nicht nur Wert auf funktionale Merkmale wie Material, Verarbeitung oder technische Eigenschaften, sondern auch auf die Optik. Hierfür kommen zwei entscheidende Faktoren, nämlich die Form und die Farbe des Geräts ins Spiel.

Sehr beliebt ist ein nüchternes, zeitloses Design mit unauffälligen Farben wie Schwarz, Weiß oder Grau. Klare Linien und eine schlanke Formgebung sind derzeit angesagt. Doch auch wer es ausgefallener mag, kommt auf seine Kosten. Eine Hand voll Hersteller bieten Geräte in Modefarben wie Pink oder Rot an.

Zubehör

Zubehör sorgt bei Ihrer Power Plate für die optimale Ergänzung des Gerätes um Ihre persönlichen Anforderungen und Wünsche. Das Zubehör kann das Training bereichern und sinnvoll ergänzen. Es schließt oft die Lücke zu den Features eines teureren Modells und bietet damit einen guten Kompromiss für alle, die nicht allzu tief in die Tasche greifen möchten. Zudem gibt es Zubehör, das optional ist und dem Training einen zusätzlichen Boost verleiht.

Eine Unterlegmatte kann günstige Geräte mit hohem Geräuschpegel in der Geräuschentwicklung etwas abmildern. Für Nachbarn und Familienangehörige gibt es nämlich kaum etwas Nervigeres, wie wenn der Boden übermäßig vibriert. Am besten ist es jedoch, wenn Sie bereits beim Kauf darauf achten, dass das Gerät über genügend Abstand zum Boden verfügt und durch verbaute Materialien laute Geräusche verhindert.

Eine Fitnessmatte ist ein Muss für alle diejenigen, die auch im Liegen trainieren möchten. Denn nicht bei jeder Übung befindet man sich komplett auf der Vibrationsplatte. Eine Matte sorgt für den notwendigen Komfort während des Fitnesstrainings.

Fitnessbänder bieten ein tolles Upgrade für das Training auf der Platte. Durch sie kann während der Kraft- und Dehnungsübungen ein höherer Widerstand erzeugt werden. So trainieren Sie nicht nur mit Eigengewicht.

Daneben gibt es auch ein breites Angebot an Haltebändern, Stützgriffen, Kissen u. v. m. Die Auswahl ist nahezu unbegrenzt. Informieren Sie sich vor dem Kauf der Platte also unbedingt, was alles möglich ist.

Tipps fürs Vibrationstraining mit Power Plate

Sie haben eine Power Plate neu erworben oder suchen Inspiration für Ihr Training? Dann sind Sie mit unseren Tipps fürs Vibrationstraining bestens beraten. Wir gehen auf Grundlegendes für Anfänger ein, geben Ihnen Hinweise, wie oft ein Training sinnvoll ist oder welche Übungen Sie auf einer Vibrationsplatte ausführen können. Ein Trainingsplan, Abnehmtipps und Infos über den Kalorienverbrauch sind weitere Unterstützungshilfen, mit denen Sie erfolgreich durchstarten können.

Anfängertipps fürs Vibrationstraining

Bei allen Anfängertipps fürs Vibrationstraining ist es zunächst am wichtigsten, diese Form des Trainings kennenzulernen. Überlegen Sie sich, welche Ziele Sie verfolgen. Möchten Sie Ihre Koordination und Beweglichkeit schulen oder doch lieber Fett verbrennen und Muskeln aufbauen? Legen Sie sich einen Trainingsplan zurecht, in dem festgehalten ist, wie oft pro Woche Sie Ihre Power Plate nutzen und welche Übungen Sie dabei machen möchten.

In das Training selbst steigen Sie ein, wenn Sie Ihr Fitnessgerät mit allen seinen Funktionen genau studiert haben. Lesen Sie das Handbuch und testen Sie alle Einstellungen. Sie sollten genau wissen, wie Sie Ihr Gerät bedienen können. Machen Sie dann probeweise ein paar Übungen, um sich an die Vibrationsplatte zu gewöhnen. Starten Sie mit einer niedrigen Frequenz und Intensität. Damit können Sie einschätzen, wie Sie die Frequenz einstellen, damit es Ihrem derzeitigen Leistungsstand entspricht.

Steigen Sie nach dieser Eingewöhnungsphase in Ihren Trainingsplan ein. Dieser sollte so entworfen sein, dass der Trainingsumfang zunächst kürzer ist. Bereits 10 bis 20 Minuten sind zu Beginn völlig ausreichend. Versuchen Sie die Trainingseinheiten zweimal pro Woche durchzuhalten. Hat sich dieser Trainingsrhythmus eingependelt, können Sie die Länge Ihrer Trainingseinheiten erhöhen. Erst dann steigern Sie die Intensität des Trainings. So sind mit der Zeit auch Trainingseinheiten bis zu vier- oder fünfmal pro Woche denkbar.

Wichtig ist, dass Sie Ihrem Körper auch Ruhe gönnen. Trainieren Sie nicht, wenn Sie bereits Muskelkater haben oder von der letzten Trainingseinheit erschöpft sind. Gerade die Regenerationsphasen sind entscheidend, um Ihr Trainingslevel auf die nächste Stufe zu bringen. Bleiben Sie kontinuierlich am Ball und so werden Sie langfristig große Erfolge sehen.

Ferner sollten Sie unbedingt auf die richtige Körperhaltung während des Trainings achten. Der Rücken sollte bei den Kraftübungen stets gerade sein. Vermeiden Sie Bewegungen, die Sie in ein Hohlkreuz oder einen Rundrücken bringen. Die Knie und Ellenbogengelenke sollten nicht komplett durchgestreckt, sondern leicht gebeugt werden.

Eine Power Plate erzeugt starke Vibrationen. Legen Sie sich deshalb nie direkt mit Bauch, Brust, Kopf oder Rücken direkt auf die Platte. Für eine Massage eignen sich niedrige Frequenzen. Hierfür können Sie zum Schutz ein Polsterkissen oder eine Matte zwischen Platte und Körper legen. Diese sind als Zubehör passend zu den Geräten erhältlich.

Die besten Übungen für die Power Plate

Was wäre das Vibrationstraining ohne die passenden Übungen? Wir haben für Sie die besten Übungen für die Power Plate zusammengestellt. Sie können diese in Ihren Trainingsplan integrieren. Wir erklären Ihnen, wie diese Fitnessübungen jeweils ablaufen und worauf Sie besonders achten sollten.

Die richtige Körperhaltung und Bewegungsausführung ist stets zu beachten. So vermeiden Sie Verletzungen und körperliche Schäden. Führen Sie am besten die Übungen zunächst trocken ohne Vibrationsplatte aus. So bekommen Sie ein Gefühl für die korrekte Ausführung. Wenn Sie sicherer sind, dann probieren Sie es auf der Platte. Beginnen Sie zunächst mit einer niedrigen Frequenz. Mit der Zeit können Sie diese erhöhen, um die Intensität des Trainings zu steigern.

Folgende Übungen für das Vibrationstraining stellen wir Ihnen im Folgenden vor:

  • Grundposition
  • Kniebeuge
  • Liegestütz
  • Situps
  • Unterarmstütz
  • Einbeinstand
  • Massage

Grundposition

Die Grundposition dient dazu, eine Haltung einzunehmen, in der Sie optimal auf der Platte stehen. Sie können diese zu Beginn des Trainings einnehmen, um sich auf die folgenden Übungen einzustellen. Auch zwischen den Übungen bietet sich die Grundposition an, um zur nächsten Bewegung sauber überzugehen.

Die richtige Haltung ist sehr wichtig. Für die Grundposition stellen Sie sich hüftbreit auf die Vibrationsplatte. Ihr Gesicht zeigt in Richtung der Haltegriffe, sofern diese vorhanden sind. Die Knie sind leicht gebeugt, der Rücken gerade aufgerichtet. Ihre Arme befinden sich seitlich an Ihrem Körper. Versuchen Sie, sich nicht an den Griffen festzuhalten, sofern Ihnen dies möglich ist.

In dieser Position spannen Sie nun bewusst die Bauchmuskulatur an. Beginnen Sie mit einer niedrigen Frequenz und probieren Sie eine Steigerung. Dabei sollten Sie weiterhin in derselben Position stehen bleiben können.

Kniebeuge

Nehmen Sie für die Kniebeuge zunächst die Grundposition auf der Power Plate ein. Einige Sportler verschränken die Arme vorne auf Höhe des Nackens oder ballen mit der Hand eine Faust. Gehen Sie nun langsam runter in die Hocke. Halten Sie den Rücken stets gerade. Die Fußfersen dürfen nicht oben abheben. Wenn sich Ihre Oberschenkel in etwa parallel zum Boden befinden, richten Sie sich wieder nach oben auf. Manche bevorzugen es auch, die Position unten einige Sekunden zu halten.

Liegestütz

Für die Liegestütz mit der Vibrationsplatte knien Sie sich vor die Platte. Falls das Aufliegen der Knie auf dem Boden unangenehm ist, können Sie eine Matte oder ein Polster unterlegen. Die Hande stützen Sie auf der Platte ab. Winkeln Sie die Knie nach hinten ab. Die Hande liegen in etwa schulterbreit und Hände zeigen leicht nach innen. Achten Sie darauf dass Ihre Ellenbogengelenke beim Durchstrecken der Arme leicht gebeugt bleiben.

Bewegen Sie Ihren Oberkörper nun mit angespannter Bauch- und Rückenmuskulatur nach unten. Dabei beugen Sie Ihre Ellenbogengelenke. Der Rücken und die Hüfte bleiben dabei stets gerade gestreckt. Wenn Sie mit Ihrer Brust nahezu auf der Platte aufkommen, bewegen Sie sich wieder nach oben in die Ausgangsposition zurück.

Situps

Mit Situps lassen sich hervorragend Ihre Bauchmuskeln trainieren. Hierfür setzen Sie sich auf die Power Plate. Ein Kissen kann das Sitzen auf der Platte angenehmer machen. Ihre Beine sind vor Ihrem Körper in der Luft angewinkelt. Oberschenkel und Bauch befinden sich in einem spitzen Winkel zueinander. Verschränken Sie Ihre Arme hinter dem Kopf. Versuchen Sie diese Position zu halten, indem Sie die Bauchmuskulatur anspannen. Bewegen Sie sich mit Ihrem Oberkörper nach hinten zurück und wieder nach vorne. Die Hände sollten dabei den Kopf lediglich stützen.

Unterarmstütz

Der Unterarmstütz gehört zu einer der effektivsten Übungen überhaupt. Wie der Name bereits sagt, stützt man sich mit den Unterarmen auf. Der Körper ist dabei komplett durchgestreckt. Man kann den Unterarmstütz in verschiedenen Positionen ausführen. Beliebt ist die Variante mit Oberkörper in Richtung Boden. Man ihn jedoch auch anders herum ausführen. Auch die seitliche Variante, bei der man sich lediglich auf einen Arm abstützt, ist durchaus beliebt.

Beim Vibrationstraining stützen Sie sich entweder mit den Armen auf der Platte ab oder Sie positionieren Ihre Füße auf der Platte. Achten Sie auf eine maximale Körperspannung. Die Hüfte sollte nicht nach unten durchhängen, sondern oben gehalten werden. Versuchen Sie, den Stütz möglichst lange zu halten. Machen Sie eine kurze Pause und wiederholen Sie die Übung nach Belieben.

Profis erschweren den Unterarmstütz. Hierfür halten Sie zustätzlich entweder einen Arm oder ein Bein gestreckt in der Luft.

Einbeinstand

Der Einbeinstand ist der Klassiker für Koordinationsübungen. Begeben Sie sich in die Grundposition auf der Power Plate. Winkeln Sie ein Bein nach oben an und versuchen Sie möglichst lange auf einem Bein stehen zu bleiben. Freies Stehen ist effektiver als sich an den Griffen festzuhalten. Diese sollten Sie lediglich unterstützend verwenden. Wechseln Sie die Beine stets miteinander ab.

Massage

Eine Massage ist eine hervorragende Möglichkeit, um nach dem Training zu entspannen. Sie können sich beispielsweise auf den Boden legen und die Füße auf der Platte hochlagern. Auch eine Massage der Arme ist möglich.

Beachten Sie jedoch, dass Sie sich nie mit dem Bauch, Rücken oder Kopf auf die Platte legen dürfen. Dadurch riskieren Sie Verletzungen.

Wie oft trainieren?

Die Frage, wie oft man trainieren sollte, ist von individuellen Faktoren abhängig. Für Einsteiger reichen bereits ein bis zwei Trainingseinheiten pro Woche aus. Fortgeschrittene trainieren hingegen bis zu fünfmal pro Woche. Die Anzahl der Trainingstage richtet sich allerdings auch nach der Art des Trainings. Für Kraftübungen reichen zwei bis drei Tage aus. Leichte Koordinationsübungen und Beweglichkeitstraining oder Massagen können Sie täglich ausführen.

Wichtig ist, dass Sie regelmäßig und effektiv trainieren. Erfolge durch das Training stellen sich ein, wenn Sie kontinuierlich über viele Wochen und Monate hinweg am Ball bleiben. Häufige und dafür kürzere Trainingseinheiten ergeben bessere Effekte als seltenes und dafür langes Training. Planen Sie daher für Ihre Übungen lieber 15 Minuten mehrmals pro Woche als einmal 60 Minuten ein.

Ideal sind viermal pro Woche à 15 Minuten. Die Zeit können Sie dann nach und nach auf 20 Minuten erhöhen.

Beispiel Trainingsplan Power Plate

Wer noch nicht so erfahren in Sachen Vibrationstraining ist, den kann die Erstellung eines Trainingsplans schnell überfordern. Unser Beispiel für einen Trainingsplan mit der Power Plate können Sie jedoch gleich ausprobieren. Wir haben hierbei kürzere Trainingseinheiten für Einsteiger à 15 Minuten dreimal pro Woche formuliert. Starten Sie mit einer niedrigen Frequenz.

Unser Trainingsplan für Einsteiger sieht wie folgt aus:

  • Montag: 10 Kniebeugen, 10 Liegestützen, 10 Situps
  • Dienstag: Pause
  • Mittwoch: Pause
  • Donnerstag: 10 Kniebeugen, 10 Liegestützen, 10 Unterstützen
  • Freitag: Pause
  • Samstag: 10 Kniebeugen, 5 Minuten Einbeinstand, 10 Unterarmstützen
  • Sonntag: Pause

 

Selbstverständlich können Sie diesen Plan an Ihre indivuellen Wünsche anpassen. Wichtig ist, dass Sie zwischen den Trainingseinheiten ausreichend Pausen einplanen. Spätestens nach zwei aufeinanderfolgenden Tagen mit Training sollte ein Pausentag folgen. Auch können Sie die Frequenz während der Übungen stetig erhöhen.

Wissenswertes rund um die Power Plate

Die Power Plate wird auch Vibrationsplatte genannt und erfreut sich gerade bei Frauen großer Beliebtheit. Das Konzept: Effektives Training mit geringer Dauer und maximalem Erfolg. Egal ob Sie Ihre Koordination fördern, Fett verbrennen oder Muskeln aufbauen möchten: Die Vibrationsplatte macht es möglich. Es gibt viel Wissenswertes rund um die Power Plate, das für den Kauf und die Nutzung nicht unerheblich ist. Zu diesen Informationen gehören Effekte der Power Plate, wie man mit ihr abnimmt, wie hoch der Kalorienverbrauch ist und was Sie bei der Montage und Pflege unbedingt beachten sollten.

Effekte einer Power Plate

Das Vibrationstraining mit der Power Plate hat größere Effekte als normales Training. Etwa 60 % aller Muskeln lassen sich nicht bewusst anspannen. Die Vibrationen der Platte jedoch zwingen den Körper, diesen Teil der Muskulatur zu aktivieren. Dies liegt daran, dass die Muskeln die Vibrationen im Körper ausgleichen. Man kann sich das wie viele kleine Schwingungen vorstellen, bei denen das Gleichgewicht gehalten werden muss. Dies bewirkt, dass der Körper auch diesen nicht-aktiv ansteuerbaren Teil der Muskulatur einsetzt. Da während den Übungen auf der Platte also viel mehr Muskeln aktiv sind, ist der Kalorienverbrauch im Training höher. So können Sie in derselben Zeit mehr herausholen.

Mit der Power Plate abnehmen

Mit der Power Plate abnehmen funktioniert genauso wie bei jedem anderen Fitnessgerät. Der Vorteil ist jedoch, dass sich durch die Vibrationen mehr Muskeln in derselben Zeit aktivieren lassen.

Zum Fettabbau ist es notwendig, eine negative Kalorienbilanz zu haben. Negativ bedeutet, dass weniger Kalorien aufgenommen als verbraucht werden. Durch das erreichte Defizit ist der Körper gezwungen auf seine Fettreserven zur Energiegewinnung zurückzugreifen. Dadurch werden die Fettdepots abgebaut.

Es gibt zwei Wege, um eine negative Kalorienbilanz zu erreichen. Eine Möglichkeit ist es, weniger zu essen. Beim Essen lassen sich bereits mit wenigen Mitteln Kalorien einsparen: Selber kochen, weniger Öl, keine Süßigkeiten, kein Fast Food, etc. Mit Sport lässt sich die Kalorienbilanz ebenfalls beeinflussen, da Sie hierbei Kalorien verbrennen. Auf diese Weise können Sie Ihren Kalorienverbrauch nach oben bringen. Gleichzeitig reduzieren Sie die Kalorienaufnahme. Sie können entweder eine der beiden Methoden oder beide gleichzeitig anwenden, um eine negative Kalorienbilanz zu erreichen.

Der Vorteil von Sport ist, dass Sie hierbei Muskeln aufbauen. Je mehr Muskeln Sie haben, desto höher ist Ihr Grundsumsatz. So verbrennen Sie täglich mehr Kalorien, selbst wenn Sie sich gerade gar nicht bewegen. Sport hilft daher, um langfristig das Wunschgewicht zu halten und nicht wieder zuzunehmen.

Kalorienverbrauch Vibrationstraining

Wie hoch der Kalorienverbrauch beim Vibrationstraining liegt, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Einfluss auf die Höhe nehmen unter anderem Alter, Geschlecht, Gewicht und Trainingslevel. Auch die Gestaltung des Trainings, die Intensität und die Art der Übungen spielen eine Rolle.

Dennoch lässt sich der Kalorienverbrauch auf der Power Plate schätzungsweise angeben. So verbrennt man durchschnittlich pro Stunde 600 Kalorien. Dies steht Sportarten wie Joggen oder Rudern also in keinem Fall nach. Bei 15 Minuten Vibrationstraining sind demnach bereits 150 Kalorien drin.

Power Plate in der Schwangerschaft

Es gibt verschiedene Personengruppen, denen vom Vibrationstraining abgeraten werden muss. So sollten Frauen in der Schwangerschaft auf das Training mit der Power Plate verzichten.

Die Vibrationen stellen kleine Erschütterungen im Körper dar. Dadurch kann unter Umständen ein vorzeitiger Schwangerschaftsabbruch ausgelöst werden. Halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit einem Arzt, bevor Sie sportliches Training in der Schwangerschaft aufnehmen.

Vibrationstraining für Senioren

Power Plates und das Vibrationstraining sind besonders bei Senioren beliebt. Und das nicht ohne Grund. Es stellt eine schonende, und doch effektive Art dar, mit dem Fitnesstraining zu beginnen und dem Abbau von Muskulatur und Knochen entgegenzuwirken.

Durch die Vibrationen werden kleinste Bewegungen im Knochenapparat, den Sehnen, Bändern und Knorpeln verursacht. Dadurch wir der Stoffwechselaustausch in diesen Bereich besonders gefördert. Dies ist gerade wichtig bei Gelenkleiden. Diese entstehen häufig durch mangelnde Bewegung. Der Körper benötigt regelmäßige Bewegung, um den Austausch von Nährstoffen zu bewerkstelligen, da das Blut dort nicht hingelangt. Durch Vibrationstraining können Sie den Stoffwechselprozess fördern.

So profitieren Menschen mit Osteoporose, Muskelschwund und Rückenschmerzen von Power Plates. Aus diesem Grund kommen sie auch im Reha-Bereich zum Einsatz. Beginnen Sie mit einer niedrigen Frequenz und steigern Sie sich erst mit mehr Trainingserfahrung. Halten Sie im vorgerückten Alter unbedingt Rücksprache mit einem Arzt vor Aufnahme des Trainings.

Obgleich die Haltegriffe beim Training möglichst nicht gehalten werden sollen, ist dies für Senioren empfehlenswert. So verhindern Sie Stürze und trainieren sicher.

Montage Power Plate

Für die richtige Montage Ihrer Power Plate beachten Sie die beigelegte Gebrauchsanweisung bzw. das Handbuch. Der Standort der Vibrationsplatte sollte es ermöglichen, dass die Platte fest steht und beim Training nicht kippelt. Eine Schutzmatte unter dem Fitnessgerät sorgt dafür, dass der Boden nicht verkratzt.

Pflege und Reinigung

In Sachen Pflege und Reinigung kommt es vor allem auf den richtigen Standort an. Damit vermeiden Sie nämlich, dass die Platte langfristig Schäden nimmt. Stellen Sie Ihre Platte nicht in Feuchträumen oder in der Sonne auf. Sie riskieren sonst ein Versagen der Elektrik oder eine Überhitzung des Geräts. Die Temperatur sollte niemals über 35 °C steigen. Hohe Luftfeuchtigkeit sorgt für Defekte im Inneren des Geräts.

Trennen Sie zur Reinigung Ihr Gerät zunächst vom Stromnetz ab. Verwenden Sie ein nebelfeuchtes Baumwolltuch ohne aggressive Reinigungsmittel. Lassen Sie anschließend die Platte komplett trocknen, bevor Sie diese wieder in Betrieb nehmen.

Fazit Power Plate Test 2020

Die Power Plate und das Vibrationstraining sind beliebt, da hierdurch effektiv die Fettverbrennung angekurbelt wird und Muskelaufbau betrieben werden kann.

Dabei gibt es verschiedene Arten von Platten. Die Modelle unterscheiden sich hinsichtlich der Vibrationsart und der Einstellbarkeit der Frequenz. So gibt es die oszillierende, vertikale und triaxiale Vibration. Frequenzen im niedrigen Bereich sind für Massage, Koordinationstraining und Beweglichkeitsübungen geeignet. Je höher die Frequenz eingestellt wird, desto intensiver ist das Training. Aus diesem Grund beginnen Anfänger mit einer niedrigen Frequenz.

Das Training kann je nach Wunsch unterschiedlich gestaltet werden. Viele bevorzugen Kraftübungen. Aber auch eine Mischung aus Gleichgewichts- und Dehnübungen ist nicht unüblich. Sie sind ganz frei in der Trainingsgestaltung.

Wir hoffen, dass Ihnen unser ausführlicher Power Plate Test, Ratgeber, unsere Kaufberatung und Tipps weitergeholfen haben und wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Fitnessgerät!

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Jetzt Sterne-Bewertung abgeben

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl der Bewertungen: 0

Noch keine Bewertungen. Seien Sie der Erste!

Das könnte Sie auch interessieren