Fitnessgeräte.online
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kettlebell Test 2020 | Die besten Kettlebells kaufen

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Sie möchten die beste Kettlebell finden? Dann sind Sie bei unserem Kettlebell Test genau richtig! Durchstöbern Sie unsere Seite nach passenden Modellen, die Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen. Wenn Sie noch unsicher bei Ihrer Kaufentscheidung sind, kann Ihnen unsere Kaufberatung beste Dienste leisten. 

Lesen Sie unsere Trainingstipps zur Kettlebell, um mit Ihren Workouts optimal Muskelmasse aufzubauen und Ihre Fettpolster zum Schmelzen zu bringen! Ein Abschnitt zu Wissenswertem rund um die Kettlebell bündelt interessante Infos rund um diese Hantel.

Kurzüberblick: Welche Kettlebell eignet sich für mich?

Ranking der besten Kettlebells
MSPORTS Kettlebell
Bestseller auf Amazon.de
Bad Company Kettlebell
Kettlebell Marken
Bowflex Kettlebell

Kettlebell Test: Das Ranking der besten Kettlebells

MSPORTS Kettlebell

Platz 1: MSPORTS Kettlebell 2 – 30 kg

32,99 EUR
Bad Company Kettlebell

Platz 2: Bad Company Kettlebell 2 – 20 Kg

Preis nicht verfügbar
ScSports Kettlebell

Platz 3: ScSPORTS Kettlebell 4-28 kg

Preis nicht verfügbar
Movit Kettlebell

Platz 4: Movit Kettlebell PRO 2 - 24 kg

49,99 EUR
Bowflex Kettlebell

Platz 5: Bowflex Kettlebell verstellbar

229,00 EUR

Kettlebell Bestseller

Kettlebell Marken

GORILLA SPORTS

ScSPORTS

Was Sie zum Thema Kettlebell interessieren könnte

Kettlebell Ratgeber

Was ist eine Kettlebell, welche Arten gibt es und welche Vorteile bietet sie im Krafttraining? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem umfassenden Kettlebell Ratgeber. Informieren Sie sich hier ganz allgemein zu dieser Hantel, was sie kann und für wen sie geeignet ist.

Was sind Kettlebells?

Kettlebells werden auch Kugelhanteln genannt und sind eine spezielle Art von Hantel. Sie bestehen aus einer Kugel mit oben angebrachtem Bügelgriff. Kugelhanteln sind inzwischen in jedem Fitnessstudio zu finden und auch in einem Home Gym runden sie die Auswahl an Fitness Equipment ab. Man unterscheidet drei verschiedene Typen: Fitness-Kettlebell, Competition Kettlebell und Kettlebell mit variablem Gewicht. Insgesamt gibt es aber zahlreiche Modelle, die Abwechslung in Sachen Design, Gewicht und Material bieten.

Das Training mit der Kugelhantel fördert den Muskelaufbau, aber auch die Ausdauer. Der spezielle Griff an der Hantel ermöglicht schwingende Bewegungen, die mehrere Muskelketten gleichzeitig ansprechen. So ist mit den Kettlebell-Übungen ein ausgewogenes Ganzkörpertraining möglich. Aber auch Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit können deutlich verbessert werden.

Was sind die Vorteile von Kettlebells?

Sie überlegen sich, in das Training mit einer Kettlebell einzusteigen? Dann lassen Sie sich von den zahlreichen Vorteilen der Kugelhanteln überzeugen und legen Sie gleich mit dem Training los! Ob Sie Muskeln aufbauen, Ihre Kondition steigern oder einfach allgemein etwas für Ihre Fitness tun möchten, mit diesem Allrounder Fitnessgerät ist das möglich.

Mehr Muskelmasse

Eine Kettlebell eignet sich für Muskelaufbau-Training und damit mehr Muskelmasse. Dabei kommt es auf den richtigen Trainingsplan an. Zwei bis drei Trainingseinheiten pro Woche sind optimal, um die Muskelmasse zu erhöhen. Sie absolvieren entweder ein Ganzkörpertraining oder trainieren im Split jeweils verschiedene Muskelgruppen. Für Muskelzuwachs sind 8-12 Wiederholungen ausreichend. Das Gewicht der Hantel sollten Sie dabei so wählen, dass der Muskel nach jedem Satz erschöpft ist.

Planen Sie beispielsweise den Kettlebell-Swing ein. Mit dieser Übung erreichen Sie eine Vielzahl an Muskelgruppen mit einer einzigen Übung. Damit können Sie sowohl Arme und Schultern als auch Rücken, Beine und Po trainieren. Aber auch Sumosquats oder Seitheben lassen sich hervorragend mit der Kugelhantel ausführen.

Schnell abnehmen

Kann man mit einer Kettlebell abnehmen? Sie richten dafür Ihren Trainingsplan auf Fettverbrennung aus. Sie erreichen dies mit mehreren Trainingseinheiten pro Woche, in denen Sie 30 bis 60 Minuten durchgehend trainieren. Wählen Sie eine Hantel mit leichtem Gewicht und wählen Sie verschiedene Kraftübungen aus. Absolvieren Sie Sätze mit mindestens 15 Wiederholungen. 

Durch die kontinuierliche, geringere Belastung wird die Kraftausdauer trainiert. Damit steigern Sie leicht die Muskelmasse, kurbeln aber gleichzeitig die Fettverbrennung an. Mit dieser Technik erzielen Sie sowohl eine Straffung und eine Erhöhung des Grundumsatzes, verbrennen aber auch während des Trainings mehr Kalorien als bei gewöhnlichem Krafttraining.

Mehr Ausdauer

Auch die Kondition lässt sich mit Kettlebells erhöhen. Für mehr Ausdauer kommt es vor allem auf lange Trainingseinheiten mit niedriger Intensität an. Die Energie für das Training wird bei Cardio aerob bereitgestellt. Wählen Sie für mehr Ausdauer zwei Kugelhanteln mit niedrigem Gewicht, z.B. 4 Kilogramm. Probieren Sie so Übungen mit 20 bis 40 Wiederholungen oder mehr. Der Kettlebell-Swing, Ausfallschritte oder Treppensteigen sind hierbei besonders geeignet.

Mehr Abwechslung

Mit einer Kugelhantel sind hunderte Übungen möglich, wodurch Sie mehr Abwechslung in ihr Training bringen. Ob Seitheben, Squats, Deadlifts, Floor Press oder Lunges: Sie können nahezu jede Kraftübung mit diesen Hanteln durchführen. Dabei entscheiden Sie, ob Sie lieber Muskeln aufbauen oder Ihre Kondition steigern möchten.

Niedrige Kosten

Angesichts der vielen Möglichkeiten sind Kettlebells sehr preiswert. Dessen ungeachtet sind hochwertige Kugelhanteln jedoch nicht gerade günstig. Dennoch lohnt sich die Investition. Die Hanteln gehen nicht kaputt, sind vielseitig einsetzbar und nehmen nicht viel Platz weg. Sie sind ein universal einsetzbares Fitnessgerät.

Wenig Platz

Kugelhanteln mit unterschiedlichem Gewicht ermöglichen ein Training, das nah an ein Fitnessstudio herankommt. Der große Vorteil: Sie benötigen nur wenig Platz. Nach dem Training können die Hanteln ganz einfach verstaut werden. Aber auch ein Hantelhalter nehmen nicht viel Raum ein.

Zeit sparen

Mit einem Kettlebell-Training können Sie ein effektives Ganzkörper-Workout durchführen. Gerade die Schwing-Bewegungen erreichen zahlreiche Muskelgruppen. Und genau das macht diese Hanteln so effektiv und zeitsparend. Während Sie an Trainings-Maschinen jeden Muskel einzeln trainieren, können Sie mit freien Übungen mehrere Muskeln gleichzeitig erreichen. Machen Sie sich diesen Vorteil der Kugelhanteln zunutze.

Kettlebell Arten

Kettlebell ist der Oberbegriff für drei verschiedene Arten von Kettlebells. Es gibt die Fitness-Kettlebell, Competition-Kettlebell und Kettlebell mit variablem Gewicht. Jede dieser Typen bietet unterschiedliche Einsatzbereiche sowie Vor- und Nachteile. Die Wahl der richtigen Kugelhantel hängt dabei von den persönlichen Trainingszielen ab.

Wir stellen Ihnen im Folgenden die drei Typen vor, damit Sie die richtige Hantel finden. Das bietet eine erste Orientierung, um herauszufinden, welches Fitnessgerät für Sie das richtige ist.

Fitness-Kettlebell

Die Fitness-Kettlebell wird auch Classic Kettlebell genannt. Sie hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und kann für das individuelle Fitnesstraining eingesetzt werden. Es gibt Sie in der Plastik- oder Gusseisen-Variante. Letzteres ist stets zu bevorzugen, denn Hanteln aus Gusseisen halten länger. Fitness-Kettlebells mit höherem Gewicht sind entsprechend größer als solche in kleineren Gewichtsklassen. Ob Squats, Lunges, Kettlebell-Swing, Seitheben, Überkopf-Drücken – das alles ist möglich.

Oft besitzen diese Hanteln nur eine geringe Standfestigkeit. Gerade leichtere Kugelhanteln haben eine geringere Standfläche, da sie insgesamt kleiner sind. Auch die Dicke der Griffe kann je nach Gewicht unterschiedlich sein. Als Griffe für Liegestütze sollten sie deshalb nicht verwendet werden. Es gibt zudem keine genormten Hantelgrößen. Aus diesem Grund sind Classic Kettlebells nicht für Wettbewerbe geeignet. Die Griffgröße erlaubt es, zweihändige Übungen wie den Kettlebell-Swing durchzuführen.

Competition-Kettlebell

Die Competition-Kettlebell ist für Wettkämpfe vorgesehen. Sie besitzt eine einheitliche Größe, weist eine hohe Stabilität auf und steht insgesamt für perfektes Handling. Egal zu welchem Gewicht Sie bei dieser Hantel greifen, jede Hantel ist gleich groß. Dies liegt daran, dass die Hanteln mit verschiedenem Material gefüllt oder teilweise hohl sind. Durch verschiedene Farben lässt sich das Gewicht schnell erkennen. Die Einheitsgröße ermöglicht dasselbe Handling für jede Hantel. Das ist gerade für Profis ein entscheidender Aspekt.

Nachteile ergeben sich in Sachen Preis. Da diese Kettlebells den Ansprüchen für Wettkämpfe genügen müssen, sind sie weitaus kostenintensiver. Zudem sind selbst kleinere Gewichte bereits relativ sperrig, was im Home Gym mehr Platz einnimmt. Auch ist der Griff dieser Hanteln zu klein für zweihändige Übungen. Dies liegt daran, dass bei Wettkämpfen alle Übungen mit einer Hand ausgeführt werden. Durch den kleineren Griff wackelt die Hantel bei schnellen Schwüngen weniger.

Kettlebells mit variablem Gewicht

Bei Kettlebells benötigt man für jedes Gewicht ein anderes Fitnessgerät. Aus diesem Grund wurden Kettlebells mit variablem Gewicht erfunden. Von individuell einstellbarem Gewicht verspricht man sich, Platz und Geld zu sparen. Derartige Hanteln ermöglichen höchste Flexibilität. Sie sind vor allem für das Heimtraining geeignet.

Tatsächlich überwiegen allerdings die Nachteile. So besitzen verstellbare Kettlebells häufig schlechte Schwungeigenschaften. Dies liegt am Verhältnis von Griff zu Kugel, aber auch an der Bauweise insgesamt. Da etwa auch Gewichtsscheiben angebracht werden, ergibt sich ein komplett anderes Handling. Zudem ist es zeitraubend, das Gewicht zu verändern. Ohnehin ist es so, dass durch die Beschleunigung beim Schwingen das Gewicht der Kettlebell vergrößert wird. Schließlich sind Kugelhanteln mit variablem Gewicht noch recht teuer.

Gegenüberstellung Typen von Kettlebells

In der unten stehenden Gegenüberstellung von Kettlebell-Typen können Sie sich nochmals einen Überblick über die wesentlichen Eigenschaften der verschiedenen Typen von Kettlebells machen.

Fitness-/Classic Kettlebell

Eigenschaften:

Weit verbreiteste Art der Kugelhantel, je nach Gewicht unterschiedliche Größe von Kugel und Griff, Modelle in Plastik oder Gusseisen

Anwendungsbereich:

Heimtraining, zweihändige Übungen                  

Competition-Kettlebell

Eigenschaften:

Kugenhantel mit einheitlicher und genormter Größe bei jedem Gewicht, kleine Griffe, hohl und mit verschiedenem Material gefüllt

Anwendungsbereich:

Wettkämpfe, Heimtraining für Profis mit hohen Ansprüchen, einhändiges Training

Mit variablem Gewicht

Eigenschaften:

Gewicht lässt sich mit Scheiben individuell einstellen          

Anwendungsbereich:

Heimtraining, zweihändiges Training                             

Was kosten Kettlebells?

Der Preis von Kettlebells ist abhängig von der Marke, dem Gewicht, dem Typ und der Qualität.

Während Sie Fitness-Kettlebells aus Gusseisen bereits für 30 Euro erhalten, kann eine professionelle Competition-Kugelhantel über 100 Euro kosten. Generell gilt, dass der Preis mit dem Gewicht ansteigt. Kugelhanteln aus Plastik erhalten Sie schon für etwa 10 Euro.

Für wen eignet sich das Kettlebell-Training?

Kettlebell-Training eignet sich für jeden, der zuhause effektiv trainieren möchte. Von Muskelaufbau, über Ausdauer bis hin zu Fettverbrennung kann mit einer Kugelhantel alles zielgerichtet trainiert werden. Dabei hängt der gewünschte Effekt von der Trainingstechnik ab.

Sofern Sie Krafttraining und Ausdauertraining betreiben können, ist auch das Training mit der Kugelhantel für Sie geeignet. Gerade Sportlern, die ein Home Gym besitzen oder sich einrichten möchten, kann diese Hantel empfohlen werden.

Kettlebell Kaufberatung

In unserer umfassenden Kaufberatung zur Kettlebell finden Sie die wichtigsten Aspekte, auf die Sie beim Kauf einer derartigen Hantel achten sollten. Zu den wichtigsten Faktoren zählen dabei:

  • Qualität
  • Typ
  • Gewicht
  • Größe
  • Material
  • Langlebigkeit
  • Ummantelung
  • Füllung
  • Griff
  • Design

Qualität

Die Qualität von Kettlebells unterscheidet sich je nach Modell, Preis und Marke. Sie erkennen hochwertige Hanteln an verschiedenen Aspekten.

Achten Sie darauf, dass die Hantel aus einem Guss ist. Ein angeschweißter Griff ist von minderwertiger Qualität. Die Gefahr besteht darin, dass sich bei entsprechend großem Schwung der Griff von der Kugel lösen könnte.

Ein Vinyl-Mantel kann ein Zeichen von schlechter Verarbeitung sein. Die Hanteln werden mit diesem Material ummantelt, um eine bessere Optik zu bieten.

Typ

Kugelhantel ist nicht gleich Kugelhantel. Es gibt insgesamt drei verschiedene Typen, darunter die Fitness-Kettlebell, die Competition-Kettlebell sowie die Kettlebell mit variablem Gewicht.

Jede Hantel-Art besitzt verschiedene Eigenschaften und wird unterschiedlich angewendet. Die Fitness-Kettlebell eignet sich für zweihändige Übungen im Heimtraining. Jedes Gewicht besitzt eine andere Größe, wodurch das Handling unterschiedlich ist. Bei kleineren Hanteln ist die Standfestigkeit eher schlecht, so dass Sie keine Liegestütze machen sollten. Besonders beliebt sind der Kettlebell-Swing und Squats. Diese Hanteln sind recht preiswert.

Die Competition-Variante wird von Profis für Wettkämpfe benutzt. Jedes Gewicht hat dieselbe Größe, so dass ein Training mit einheitlicher Technik möglich ist. Der Griff ist jedoch so klein, dass nur ein einhändiges Training möglich ist. Dafür ist die Standfestigkeit gewährleistet. Da diese Hanteln besonders qualitativ und begehrt sind, sind sie in der Anschaffung etwas teurer.

Die Kugelhantel mit variablem Gewicht steht für hohe Flexibilität auf kleinstem Raum. Sie benötigen nur eine einzige Hantel und können mithilfe von Gewichtscheiben das Gewicht jeweils individuell einstellen. Jedoch sind die Schwungeigenschaften nicht besonders gut. Denn wofür steht eine Kugelhantel als für schwingende Übungen? Hier erfordert es Ihre individuelle Abwägung, ob ein derartiges Modell als Gym Equipment für Ihr Zuhause infrage kommt.

Gewicht

Fitness-Kettlebells und Competition-Kettlebells besitzen ein festes Gewicht. Wenn Sie mit unterschiedlichem Gewicht trainieren möchten, müssen Sie sich verschiedene Hanteln zulegen.

Doch wie wählt man das richtige Gewicht bei der Kettlebell? Dies richtet sich nach Ihrem Geschlecht und individuellem Trainingszustand. Während Frauen als Anfänger mit etwa 4-8 Kilogramm beginnen, können Männer mit 10-16 Kilogramm einsteigen. Für Fortschgeschrittene Sportlerinnen sind dann bis zu 20 Kilogramm, für männliche Fortgeschrittene bis zu 24 Kilogramm möglich. Profis trainieren mit 24 kg als Frau bzw. 32 kg als Mann. Sollten Sie sich nicht sicher sein, welches Gewicht das richtige ist, so beginnen Sie zunächst mit einem leichteren Gewicht.

Darüberhinaus kommt es auch auf die Kraftübung an, die Sie mit der Kettlebell ausführen möchten. Während Sie für Armübungen weniger Gewicht benötigen, sind für Rücken und Beine höhere Gewichte notwendig. Überlegen Sie sich bereits vor dem Kauf, welche Übungen Sie ausführen möchten.

Bei Kettlebells mit variablem Gewicht können Sie das Gewicht der jeweiligen Übung anpassen. Sie benötigen also nicht ein ganzes Set an Hanteln. Mithilfe von Gewichtscheiben lässt sich die Intensität der Kettlebell individuell und flexibel anpassen. So müssen Sie sich nicht im Voraus festlegen, welches Gewicht Sie für Ihre Hantel wählen.

Größe

Kettlebells sind kleine Fitnessgeräte, die in der Wohnung im Gegensatz zu anderen Fitnessgeräten nicht viel Platz einnehmen. Die Größe der Hanteln kann je nach Modell und Typ variieren. Die Hantelgröße kann Auswirkungen auf das Training haben. Aus diesem Grund sollten Sie diesen Aspekt bei Ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen.

Fitness-Kettlebells besitzen keine genormte Größe, so dass jede Hantel je nach Hersteller und Gewicht unterschiedlich groß ausfällt. Je höher das Gewicht, desto größer ist die Kugel und deren Griff. Während Kettlebells aus Gusseisen relativ klein sind, sind Kettlebells aus Plastik oder mit Hohlräumen größer.

Bei Competition-Kettlebells ist es hingegen so, dass jede Hantel, egal welchen Gewichts, dieselbe Größe hat. Das Handling der unterschiedlichen Hanteln ist damit immer gleich. Die kleineren Gewichte sind bei diesem Typ größer als bei den Fitness-Kettlebells.

Eine Kettlebell, egal welcher Art, sollte beim Training fest in Ihrer Hand sitzen. Achten Sie darauf, dass Sie das Gewicht gut greifen können. Bei jeglichen Übungen sollte die Hantel nicht gegen Ihren Körper stoßen. Gerade der Kettlebell-Swing erfordert einen Schwung durch die breit gestellten Beine. Je nach Größe kann ein breiterer Stand notwendig sein.

Material

Das Material ist ein weiterer entscheidender Kaufaspekt. Es entscheidet über die Langlebigkeit Ihrer Kugelhantel.

Am häufigsten finden Sie Kettlebells aus Gusseisen, Plastik oder Stahl. Während Gusseisen und Plastik brechen können, besteht bei Stahl keine Gefahr vor einem Bruch. Gusseisen ist dennoch ähnlich stabil wie Stahl. Zudem sind Hanteln aus Gusseisen relativ klein und damit handlich. Plastik ist als Material wesentlich günstiger. Falls Ihnen eine Plastik-Hantel auf den Boden fällt, sind Macken unwahrscheinlicher als bei Gusseisen oder Stahl. Allerdings ist das Plastik an Nähten zusammengefügt, die leicht auseinanderbrechen können. Kettlebells aus Stahl sind meist Competition-Kettlebells. Sie können lediglich leichte Kratzer oder kleinere Macken bekommen, brechen aber nicht.

Langlebigkeit

Der Preis einer Kettlebell hängt im Wesentlichen mit der Langlebigkeit zusammen. Sie müssen sich also nicht wundern, wenn es preislich starke Abweichungen zwischen den Modellen und Marken gibt.

Geld sparen Sie bei Hanteln aus Plastik. Allerdings gehen diese auch relativ schnell kaputt. Gerade ein Sturz auf den Boden kann bei diesen Kugelhanteln bereits das Ende bedeuten.

Eine langfristige Investition stellen Kugelhanteln aus Gusseisen oder Stahl dar. Gerade Competition-Kettlebells aus Stahl halten eine Ewigkeit. Sie zahlen einmal vielleicht etwas mehr Geld, aber dies lohnt sich. Kettlebells aus Gusseisen sind ebenfalls wesentlich stabiler als solche aus Plastik. Allerdings können auch diese brechen.

Ummantelung

Nicht zu vernachlässigen beim Kauf einer Kugelhantel ist ferner die Ummantelung. Die Ummantelung schützt die Hantel, beispielsweise bei einem Aufprall auf dem Boden. Zugleich soll das äußere Material aber auch optisch etwas hermachen. Beliebte Materialien sind unter anderem Lack, Vinyl, Gummi oder Neopren.

Ein Lack– oder Neopren-Überzug einer Kettlebell dient vor allem der Optik. Zugleich ist aber auch das Material ein wenig geschützt. Allerdings geht die Lack-Ummantelung relativ schnell kaputt und blättert mit der Zeit ab. Allerdings gibt es hierbei besondere Lacke, die beständiger sind als andere. Erkundigen Sie sich hierfür genau beim Hersteller, welche Lackierungstechnik eingesetzt wird.

Vinyl-Ummantelungen sehen bei Hanteln schick aus. Allerdings schützen sie die Fitnessgeräte kaum vor Macken. Auch Ihr Boden ist mit diesem Material nicht vor Kratzern oder Dellen gefeit. Zudem wird mit der Vinyl-Optik häufig von minderwertiger Qualität abgelenkt.

Anders sieht das bei Hanteln mit Gummiummantelung aus. Gummi besitzt hervorragende dämpfende Eigenschaften. Ein Aufprall auf dem Boden oder an anderen Gegenständen in der Wohnung wird so hervorragend abgefedert.

Andererseits gibt es auch Kugelhanteln ohne Ummantelung. Sehr beliebt sind Hanteln aus Gusseisen ohne Mantel. Diese sind nicht besonders schick, dafür aber als Retro-Hanteln beliebt. Viele lieben das Gefühl, direkt mit Eisen zu trainieren.

Sinnvoll ist bei jeder Art der Ummantelung eine Fallschutzmatte. Diese schützt zusätzlich Ihren Boden vor unerwünschten Kratzern und Macken.

Füllung

Welche Füllung der Kugel ist bei einer Kettlebell die beste? Es gibt Kugelhanteln aus Gusseisen, die keinerlei Füllung besitzen, sondern komplett aus Gusseisen bestehen. Auch gibt es Competition-Kettlebells, die aufgrund der einheitlichen Größe über Hohlräume verfügen. Schließlich finden Sie noch Hanteln aus Plastik auf dem Markt. Diese sind beispielsweise mit Sand gefüllt, um das gewünschte Gewicht zu erzeugen. Tatsächlich ist es am besten, wenn die Hantel über keinerlei Füllung besitzt.

Das Problem bei Füllungen ist, dass sie mit der Zeit aus der Kugel entweichen können. Schon kleinste Beschädigungen oder Löcher in der Hantel reichen aus. Da gerade die günstigen Plastikvarianten gefüllt sind, sind sie besonders anfällig dafür. Plastik kann sehr leicht kaputt gehen. Und was nützt Ihnen eine Hantel, die nicht das entsprechende Gewicht hat? Auf diese Weise wird das Training unüberschaubar und ineffektiv. Sie sollten stets im Bilde sein, wie viel Gewicht Sie tatsächlich bewegen.

Competition-Kettlebells hingegen besitzten lediglich Hohlräume. Die Füllung ist damit Luft. Diese Hanteln sind alle gleich groß. Kleinere Hanteln haben also größere Hohlräume, wodurch das Gewicht reduziert wird. Kugelhanteln mit höherem Gewicht besitzen nur sehr kleine bis gar keine Hohlräume.

Fitness-Kugelhanteln aus Gusseisen haben unterschiedliche Größen. Die Hanteln sind hierbei komplett aus Gusseisen gefertigt und gefüllt. Die Gefahr, dass die Füllung mit der Zeit entweichen könnte, besteht hier nicht.

Griff

Die wenigsten machen sich über den Griff von Hanteln Gedanken. Tatsächlich ist der Griff jedoch ein entscheidendes Element, mit dem der Trainingserfolg steht oder fällt. Beim Griff einer Kettlebell sollten Sie insgesamt drei Aspekte beachten: Oberfläche, Griffdicke, Verarbeitung.

Die Oberfläche einer Kugelhantel sollte eine gute Rutschfestigkeit besitzen, aber auch nicht zu rau sein. Der Griff muss so gut in der Hand sitzen, dass Sie beim Training nicht abrutschen. Gerade Schweiß sorgt dafür, dass Hanteln in der Hand hin und her rutschen können. Das wiederum kann Blasen verursachen. Sie können glatte Griffoberflächen durch das Tragen von Trainingshandschuhen etwas ausgleichen. Eine raue Oberfläche kann ebenfalls bewirken, dass Ihre Hand nicht hin und her rutscht. Allerdings sollte der Griff auch nicht zu sehr angeraut sein. Ansonsten wird das Greifen unangenehm. Hier ist auch jeder Sportler mehr oder weniger empfindlich. Letztendlich ist die Entscheidung für eine bestimmte Beschaffenheit individuell.

Auch die Griffdicke spielt bei der Wahl einer Kettlebell eine wichtige Rolle. Der Hantelgriff sollte fest in der Hand sitzen. Entscheidend ist die Größe Ihrer Hand. Wenn Sie kleine Hände haben, ist ein dünnerer Griff ideal. Je größer Ihre Hände sind, desto dicker sollte auch der Griff der Hantel sein. Tatsächlich ist es so, dass die Griffe einer Competition-Kettlebell stets dieselbe Dicke besitzen, unabhängig von deren Gewicht. Die genormte Dicke beträgt 33 mm. Bei dieser Art von Kugelhanteln können Sie also sicher sein, stets mit derselben Griffdicke zu trainieren. Für viele Sportler ist dies ein ausschlaggebendes Kriterium. Denn auf diese Weise ist das Handling der Hantel stets gleich. Sie müssen sich nicht bei jedem Gewicht umstellen. Demgegenüber besitzen Fitness-Kettlebells unterschiedliche Griffdicke. Die Hanteln sind umso größer, je höher das Gewicht ist. So wachsen nicht nur die Kugeln sondern auch die Griffe proportional mit. Für das Heimtraining ist dies für die meisten Fitnesssportler ausreichend. Wer jedoch besondere Anforderungen an die neuen Kugelhanteln stellt, der sollte lieber auf die Compeition-Kettlebells zurückgreifen.

Auch die Verarbeitung ist bei Griffen zu beachten. Dies betrifft am meisten den Fakt, ob die Hantel aus einem Guss besteht und der Griff damit fest mit der Kugel verbunden ist oder ob der Griff erst nachträglich drangeschweißt wurde. Sie sollten stets Hanteln aus einem Guss bevorzugen. Diese sind langlebiger und wertbeständiger. Griffe, die nachträglich an die Kugel geschweißt wurden, können leichter abbrechen. Dies ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch ein Sicherheitsrisiko beim Training darstellen.

Design

Ihre zukünftige Kettlebell wird sich in Ihrer Wohnung befinden, also sollte Sie auch optisch etwas hermachen. Das Design hat zwar keinen direkten Einfluss auf die Qualität des Trainings, ist aber in Sachen Motivation oft nicht zu unterschätzen. Allerdings sind Fragen rund um die Farbe eher nachgestellt. Wichtig ist es, in ein brauchbares und langlebiges Modell zu investieren.

Liebhaber verfügen bei Kugelhanteln über eine breite Auswahl. Von Vinylummantelungen, über bunte Farblackierung bis hin zu schlichtem Eisen: Sie entscheiden, was Ihnen am besten gefällt. Es gibt Hantelsets, bei denen jedes Gewicht dieselbe Farbe hat. Sehr praktisch ist es, wenn jedes Gewicht eine andere Farbe hat. So haben Sie die passende Hantel beim Training schnell parat. Gerade Fitness-Kettlebells gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen.

Competition-Kettlebells jedoch sind farblich genormt. Bei dieser Hantelart sollte also nicht Ihr Geschmack entscheiden. Meistens sieht die Zuordnung von Farbe und Gewicht folgendermaßen aus:

Competition-Kettlebells Farben
Gewicht in kgFarbe
12blau
16gelb
24grün
32rot
Abgesehen von dieser üblichen Farbzuteilung kann es je nach Marke jedoch zu Abweichungen kommen. Auch doppeln sich häufig Farben in Hantelsets.

Die besten Trainingstipps für die Kettlebell

Ein hartes Workout mit der Kettlebell macht nicht nur Spaß, sondern ist auch sehr effektiv. Kein Wunder, dass sich die kugelige Hantel derartiger Beliebtheit erfreut. Doch viele fragen sich, wie man am besten mit Kettlebells trainiert. Denn sie unterscheiden sich zu gängigen Hanteln mit Hantelscheiben. 

Damit Sie zuhause viel Spaß und auch den entsprechenden Erfolg beim Training haben, zeigen wir Ihnen die besten Trainingstipps für die Kettlebell. Nach dem Lesen des folgenden Abschnitts kennen Sie die wichtigsten Übungen mit der Kugelhantel sowie den Unterschied zwischen Muskelaufbau und Ausdauertraining mit der Hantel.

Wie trainiere ich am besten mit der Kettlebell?

Das eine ist die Wahl des richtigen Fitnessgeräts. Das andere ist, tatsächlich mit einer Kettlebell zu trainieren. So stellen sich viele eine ganz allgemeine Frage: „Wie trainiere ich am besten mit der Kettlebell?„. Anfänger wissen oft nicht, wie sie in das Hanteltraining einsteigen sollen. Häufig machen Sie dann irgendetwas, aber ohne klare Ziele. Wichtig ist es, entscheidende Prinzipien des Trainings zu kennen.

Bevor Sie mit irgendeinem Training beginnen, sollten Sie Ihr Fitnessgerät kennenlernen. Testen Sie zunächst, ob Ihre Kettlebell gut in der Hand liegt. Dies ist die Voraussetzung, dass Ihr Training gelingen kann. Auch sollte der Trainingsort zuhause entsprechend eingerichtet sein. Dazu gehört ausreichend Platz und gegebenenfalls eine Bodenschutzmatte. Bevor Sie dann ins eigentliche Training starten, sollten Sie einen Trainingsplan parat haben, nach dem Sie sich richten. So lässt sich der Erfolg kontrollieren.

Egal ob Sie Ihre Ausdauer oder Ihre Kraft erhöhen möchten, sollten Sie pro Woche mindestens zwei Trainingseinheiten einplanen. Als Ausdauertraining reichen pro Training 30 bis 60 Minuten aus. Für Muskelaufbau sollten Sie 60 bis 90 Minuten einplanen. Ziel ist es, den gesamten Körper zu trainieren. Da Kettlebells Hanteln sind, können Sie im Kraftausdauerbereich trainieren. Hierfür verwenden Sie ein relativ geringes Gewicht und absolvieren viele Wiederholungen in mehreren Sätzen. Wenn Sie hingegen Ihre Muskelmasse erhöhen möchten, sollten Sie mit einem höheren Gewicht und dafür mit nur wenigen Wiederholungen und Sätzen trainieren.

Als Anfänger bauen Sie jede Trainingseinheit am besten als Ganzkörpertraining auf. Je mehr Fortschritte Sie machen, desto mehr verschiedene Übungen sollten Sie absolvieren, um so noch besser jeden Muskel zu erreichen und Abwechslung ins Training zu bringen. Eine Einteilung in Oberkörper und Unterkörper macht durchaus Sinn. Probieren Sie sowohl schwingende Bewegungen wie den Kettlebell-Swing als auch klassische Übungen wie Squats oder Deadlift aus.

Achten Sie auf ausreichende Pausen zwischen den Trainingseinheiten. So können sich Ihre Muskeln optimal regenerieren.

Muskelaufbau mit der Kettlebell

Mit einer Kettlebell können Sie hervorragend Muskelaufbau betreiben. Wie bei anderen Hanteln dient auch die Kugelhantel als Widerstand. Sie wählen das Gewicht bei den Kraftübungen so, dass Sie zwischen 8 und 12 Wiederholungen durchführen können. Es bieten sich drei oder vier Sätze je Übung an.

Bauen Sie Ihr Training entweder als Ganzkörpertraining oder als Splittraining auf. Bei Ganzkörper decken Sie die wichtigsten Muskelgruppen je Übungseinheit gleichmäßig ab. Im Splittraining geht es darum, in jeder Trainingseinheit andere Muskelgruppen zu erreichen. Auf diese Weise sind mehr Übungen möglich. Zudem benötigen die Muskeln zur Regeneration etwa 48 Stunden. Beim Splittraining können Sie bereits vor Ablauf dieses Zeitraums wieder trainieren. Denn Sie trainieren einfach andere Muskeln. Beim Ganzkörpertraining hingegen liegt bei jeder Trainingssession derselbe Trainingsplan vor.

Wenn Sie bereits etwas fortgeschritten sind und mehr Zeit für das Training haben, können Sie mit einer Einteilung in Oberkörper und Unterkörper Ihr Training mehr differenzieren. Anschließend ist ein 3er-Split, 4er-Split oder gar 5er-Split möglich. Je kleinteiliger Ihr Training aufgebaut ist, desto häufiger müssen Sie jedoch trainieren. Vergessen Sie nicht, ausreichend Pausen einzuplanen, damit Sie nicht ins Übertraining geraten.

Ausdauertraining mit der Kugelhantel

Mit der Kugelhantel ist auch Ausdauertraining möglich. Allerdings bewegt sich dies im Bereich der Kraftausdauer. Dies liegt daran, dass Sie bei der Hantel mit einem Widerstand arbeiten. Allerdings können Sie ein sehr geringes Gewicht wählen, zum Beispiel nur 4 Kilogramm. Damit lassen sich je nach Übung Sätze mit 20 bis 50 Wiederholungen oder mehr durchführen.

Gerade Frauen lieben das Kraftausdauertraining. Der Vorteil bei dieser Trainingsmethode mit der Kettlebell besteht darin, dass Sie sanft Ihre Muskulatur straffen, aber auch die Fettverbrennung ankurbeln. Es ist wie ein Ausdauertraining, nur mit Hantel. Wählen Sie möglichst Übungen, die mehrere Muskelgruppen auf einmal oder die Beinmuskeln erreichen. So erhöhen Sie den Verbrennungseffekt. Kniebeugen, Ausfallschritte, aber auch der beliebte Kettlebell-Swing sind geeignete Übungen, um so richtig ins Schwitzen zu kommen.

Die besten Kettlebell-Übungen

Die Anzahl an möglichen Übungen mit einer Kettlebell sind nahezu unüberschaubar. Prinzipiell können Sie mit einer Kettlebell jede Kraftübung wie mit anderen Hantelarten durchführen. Eine Kugelhantel zielt jedoch vor allem auf schwingende Übungen ab. Dies ist ein großes Plus, mit dem Sie Ihr Übungsspektrum noch mehr ausweiten können.

Wir stellen Ihnen die beliebtesten Kettlebell-Übungen im Folgenden vor. Es ist wichtig, die Bewegungsabläufe zu üben, bevor Sie richtig trainieren. Denn zu hohes Gewicht am Anfang kann zu Verletzungen und Technikfehlern führen. Geben Sie sich Zeit, um die Übungen zu erlernen.

Kettlebell-Kreuzheben

Die Technik beim Kettlebell-Kreuzheben unterscheidet sich nicht vom Deadlift mit Langhantel oder Kurzhantel. Diese effektive Übung spricht eine Reihe an Muskelgruppen an. Sie trainieren den Rückenstrecker, den Kapuzenmuskel, den Großen Gesäßmuskel sowie den vierköpfigen Oberschenkelmuskel. Zur Ausführung benötigen Sie eine Fitness-Kettlebell, die Sie mit beiden Händen halten können.

Die Ausführung sieht so aus: Stellen Sie sich etwa schulterbreit hin, wobei die Beine leicht gebeugt sind. Die Kettlebell halten Sie vor Ihrem Körper mittig fest. Beugen Sie sich mit geradem und durchgestrecktem Rücken nach vorne, bis der Rücken etwa auf 45 Grad zum Boden und die Hüfte entsprechend gebeugt ist. Die Arme sind vertikal zum Boden ausgerichtet, die Hantel befindet sich nach wie vor zwischen Ihren Beinen. Beginnen Sie die Knie zu beugen, bis die Hantel auf dem Boden aufkommt. Richten Sie sich kraftvoll, aber kontrolliert wieder nach oben auf. Sie können entweder das Gewicht kurz absetzen oder es vor der Berührung mit dem Boden wieder nach oben führen.

Kettlebell-Swing

Der Kettlebell-Swing wurde bereits mehrfach in diesem Beitrag erwähnt. Er gehört zu der bekanntesten Fitnessübung für Kugelhanteln überhaupt. Sie trainieren Schultern, Rücken, Beine und Po, darunter folgende Muskeln:

  • Vierköpfiger Oberschenkelmuskel
  • Dreiköpfige Adduktoren
  • Großer Gesäßmuskel
  • Rückestrecker
  • Pyramidenförmiger Muskel
  • Deltamuskel

Achten Sie darauf, dass Ihre Hantel gut in Ihrer Hand liegt. Denn der Kettlebell-Swing ist eine sogenannte dynamische Ganzkörperübung, die häufig im Crossfit eingesetzt wird. Sie schwingen die Kugelhantel von hinten nach vorne bzw. von unten nach oben und wieder zurück.

Die Ausführung besteht aus einer Mischung von Kniebeuge und Kreuzheben. In der Ausgangsposition stehen Sie etwa schulterbreit und halten die Hantel zwischen Ihren Beinen mit gestreckten und nah beieinander liegenden Armen fest. Beugen Sie sich mit geradem und gestrecktem Rücken nach vorn, wie Sie es vom Kreuzheben kennen. Nun schwingen Sie die Kugelhantel zwischen den Beinen nach hinten zurück. Richten Sie sich nun explosiv auf und strecken Sie die Arme in einer Bogenbewegung nach vorn hin aus, so dass sie sich etwa parallel zum Boden befinden. Anschließend schwingen Sie die Hantel nach unten zurück. Achten Sie auch bei der rückläufigen Bewegung darauf, dass Ihr Rücken gerade nach vorne gestreckt ist. Die Hantel lassen Sie nach hinten ausschwingen und richten sich daraufhin wieder explosiv auf. Wiederholen Sie diese Übung einige Mal. Wichtig ist, dass die Bewegungsabläufe nahtlos ineinander übergehen.

Snatch

Der Snatch ist eine beliebte Kettlebell-Übung im Crossfit. Sie orientiert sich am Reißen im Gewichtheben und richtet sich an Fortgeschrittene, die den Kettlebell-Swing bereits perfekt beherrschen. Mit dem Snatch wird der Swing erweitert. Aus dem Swing heraus wird die Hantel nach oben gedrückt, umgesetzt und anschließend nach oben gedrückt. Die Übung erreicht zahlreiche Muskelgruppen. Trainiert wird nahezu der gesamte Rücken, der Trizeps, Po sowie Oberschenkel und Waden.

Für die Ausführung beginnen Sie mit dem Kettlebell-Swing wie oben beschrieben. Sobald die Kugelhantel nach vorne auf Brusthöhe schwingt, ziehen Sie Ihren Ellenbogen nach hinten und geben aus der Schulter einen Impuls nach oben. Dieser Vorgang nennt sich Punch. Die Hantel wird dabei umgesetzt. Auf diese Weise rotiert die Kugelhantel nach hinten, wobei Ihre Handflächen nach vorn zeigen. In derselben Bewegung strecken Sie Ihren Arm nach oben aus. Halten Sie kurz die Spannung und führen Sie das Gewicht in umgekehrter Reihenfolge zurück. Die Endposition ist erreicht, sobald die Hantel durch Ihre Beine schwingt. Wiederholen Sie die Übung, indem Sie nun wieder mit dem Kettlebell-Swing starten.

Turkish-Get-Up

Der Turkish-Get-Up, abgekürzt als TGU, ist eine intensive und fordernde Fitnessübung, die sowohl Kraft, Stabilität als auch auch Beweglichkeit und Koordination erhöht. Sie gehört zu den komplexeren Übungen. Aber gerade Fortgeschrittene werden auf Ihre Kosten kommen. In keinem Ganzkörpertraining sollten die TGUs fehlen. Sie benötigen eine Kettlebell, die Sie einhändig halten können.

Bei dieser Übung wird die Kettlebell stets mit nach oben gestrecktem Arm gehalten. Währenddessen wird eine Bewegung vom Liegen zum Stehen vollzogen.

In der Ausgangsposition liegen Sie auf dem Boden. Sie halten die Kugelhantel in der linken Hand und strecken den Arm vertikal nach oben aus. Über die rechte Schulter stabilisieren Sie das Gewicht. Das linke Bein ist seitlich vom Körper aufgestellt. Das rechte Bein ist gestreckt und liegt nach außen gedreht vom Körper abgespreizt.

In der Bewegung begeben Sie sich im ersten Schritt durch Druck über den rechten Arm und die linke Ferse nach oben. Die linke Schulter hebt vom Boden ab, wobei der linke Arm mit der Hantel gerade nach oben über dem gesamten folgenden Bewegungsablauf gestreckt bleibt. Die Brust rotiert nach rechts. Die Hüfte befindet sich in der Luft, wobei Sie sich auf dem gestreckten rechten Arm und dem linken Bein abstützen. Das rechte Bein ist nach wie vor gestreckt. Nun ziehen Sie ihr rechtes Bein unter der Hüfte durch, wobei Sie sich weiterhin auf dem rechten Arm sowie der linken Ferse abstützen. Gelangen Sie in die nächste Position, indem Sie Ihr Gewicht auf das rechte Knie verlagern. Der rechte Fuß ist hinter Ihrem Körper aufgestellt, das linke Bein parallel dazu nach vorne hin aufgestellt. Dies ist diesselbe Position wie bei Ausfallschritten, nur dass Sie die Hantel weiterhin nach oben halten. Zuletzt begeben Sie sich mit einer kraftvollen Bewegung aus dem linken Bein nach oben. In der Endposition stehen Sie aufrecht mit beiden Füße nebeneinander. Der rechte Arm ohne Hantel ist seitlich am Körper, der linke Arm mit der Hantel ist weiterhin gerade nach oben gestreckt.

Kettlebell-Clean

Beim Kettlebell-Clean geht es um das sogenannte Umsetzen. Ähnlich wie beim Kettlebell-Swing schwingen Sie die Kugelhantel von unten aus der Hüfte und den Beinen heraus nach oben. Sie können diese Übung mit anderen Übungen verbinden. Beispielsweise kann anschließend die Kettlebell-Press ausgeführt werden.

Sie stehen etwa hüftbreit und stellen die Hantel zwischen Ihre Beine. Der Rücken ist gerade gestreckt, die Hüfte und die Knie gebeugt, so wie beim Kreuzheben. Greifen Sie mit einer Hand nach der Hantel. Schwingen Sie die Hantel nun nach oben, indem Sie kraftvoll Beine und Hüfte durchstrecken. Sobald die Hantel etwa auf Brusthöhe schwingt, winkeln Sie den Ellenbogen nah an der Flanke nach unten an und ziehen so das Gewicht zur Brust. Der angewinkelte Arm befindet sich nah am Körper. Aus der Rotation der Hand drehen Sie zum Schluss die Hantel zur Seite weg, wobei die Hand weiterhin an der Brust liegt und nach innen zeigt. Diese Endposition des Cleans wird auch als Rack-Position bezeichnet.

Kettlebell-Press

Die Kettlebell-Press wird auch Jerk genannt. Die Bezeichnung ist auf das Olympische Gewichtheben zurückzuführen und an das Stoßen angelehnt. Sie dient vor allem für das Training der Schultern und Arme und wird einhändig ausgeführt. Zu Beginn befinden Sie sich in der Rack-Position, so dass Sie diese Übung direkt an den Clean anschließen können. Wie Sie in die Rack-Position gelangen, können Sie beim Kettlebell-Clean nachlesen.

Begeben Sie sich in die Rack-Position. Drücken Sie den Oberarm nach oben, wobei Sie dabei das Handgelenk nach außen drehen. Die Drehbewegung endet, sobald der Arm komplett nach oben durchgestreckt ist. Halten Sie kurz die Spannung und senken Sie die Kugelhantel langsam und kontrolliert ab, indem Sie den Arm in die Ausgangsposition zurückdrehen.

High-Pull

Der High-Pull eignet sich hervorragend für Anfänger. Gestärkt wird dabei vor allem der Rumpf. Die Übung wird einhändig ausgeführt.

Stellen Sie sich hüftbreit hin. Die Kugelhantel steht zwischen Ihren Füßen. Während sich die freie Hand neben dem Körper befindet, greift die andere nach der Hantel. Der Rücken ist gerade nach vorn gestreckt, die Hüfte sowie die Knie gebeugt. Vergleichbar ist diese Ausgangsposition mit dem Kreuzheben. Nun kommt die Bewegung. Aus der Hüfte heraus richten Sie sich nach oben hin auf, so dass Sie gerade stehen. In der vollen Aufrichtung ist der Arm mit der Hantel nach unten gestreckt und befindet sich nah am Körper. Ziehen Sie nun die Kettlebell nach oben, indem Sie Ihren Ellenbogen nach außen anwinkeln, bis die Hantel die Brusthöhe erreicht. Der Oberarm befindet sich parallel zum Boden seitlich vom Körper weggestreckt, während der Unterarm bzw. die Hand mit der Hantel zum Körper hin ausgerichtet ist. Halten Sie kurz das Gewicht und führen Sie die Hantel auf umgekehrtem Weg in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie die Kraftübung einige Mal.

Abnehmen mit der Kettlebell

Abnehmen mit der Kettlebell ist auf einfache Art und Weise möglich. Kombinieren Sie eine kalorienreduzierte Ernährung mit Kraftausdauertraining.

Ideal sind drei Trainingseinheiten mit jeweils 60 Minuten pro Woche. Da dies nicht jeder von Anfang an schafft, probieren Sie zunächst mit ein bis zwei Einheiten zu starten. Mit der Zeit werden Sie Fortschritte sehen und auch ein drittes Training absolvieren können. Beachten Sie, möglichst viele Wiederholungen mit geringer Intensität durchzuführen. Bis zu 50 Wiederholungen oder mehr pro Satz sind durchaus möglich. Wechseln Sie mit verschiedenen Muskelgruppen ab, um Ihren Körper gleichmäßig zu trainieren.

Neben dem Training beschleunigt eine kalorienreduzierte Ernährung den Abnehmerfolg deutlich. Achten Sie jedoch darauf, nicht zu stark die Kalorien herunterzufahren. Sonst droht Heißhunger. Am besten ist ein kleines Kaloriendefizit von bis zu 500 Kalorien. Das individuelle Empfinden, wie viele Kalorien ausreichend sind, um dennoch satt zu sein, ist jedoch unterschiedlich. Probieren Sie es am besten selbst aus und verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf Diättipps. Ein Kilogramm Fett pro Monat zu verlieren ist bereits sehr viel und ein riesiger Erfolg. Seien Sie also geduldig, wenn erste Ergebnisse ein paar Wochen auf sich warten lassen.

Wissenswertes rund um die Kugelhantel

Sie möchten noch mehr interessante Infos rund um die Kugelhantel erfahren? Dann sind Sie in diesem Abschnitt unseres umfangreichen Ratgebers genau richtig. Im Folgenden können Sie Ihr Wissen rund um diese Hantel noch mehr erweitern.

Was bedeutet Kettlebell?

Wer zum ersten Mal den Begriff Kettlebell liest, ist zunächst verwundert, was er eigentlich bedeutet. Tatsächlich heißt Kettle nicht etwa Kugel, sondern Kessel. Dies rührt von der Ähnlichkeit der Kugelhantel zu einem schweren Wasserkessel her. Bell bedeutet demgegenüber Glocke. Der Name setzt sich aus diesen zwei Bedeutungen aus dem Englischen zusammen. Dabei wird die Endung -bell im Englischen stets für Gewichte im Sport verwendet.

Im Deutschen hat sich demgegenüber der Begriff Kugelhantel oder Rundgewicht durchgesetzt. Dies liegt an der rundlichen Form dieser Hanteln.

Seit wann gibt es die Kugelhantel?

Die Kettlebell stammt wahrscheinlich aus Russland, wo sie bereits seit 300 Jahren verwendet wird. Ursprünglich waren diese allerdings keine Hanteln zur sportlichen Ertüchtung. Die Kettlebells wurden vielmehr zum Messen von Getreide verwendet.

Als das Krafttraining um 1900 zunehmend populär wurde, fanden die Kugelhanteln immer mehr Einsatz als Sportgerät.

Seit dem Boom von Crossfit sind diese Hanteln als Fitness Equipment in immer mehr Home-Gyms und in Fitnessstudios zu finden.

Vergleich zu anderen Hanteln

Warum sind Kettlebells im Vergleich zu anderen Hanteln so besonders? Tatsächlich bieten die runden Hanteln Eigenschaften, die Sie bei gängigen Kurzhanteln nicht finden. Mit welchen Fitnessgeräten Sie trainieren, richtet sich nach Ihren individuellen Wünschen und Zielen. Wenn Sie die wichtigsten Aspekte kennen, die für das Training mit den Kugelhanteln sprechen, können Sie selbst entscheiden, ob dieses Sportgerät für Ihr Zuhause taugt oder nicht.

Durch ihre besondere Bauweise mit Kugel und oben angebrachtem Griff kann die Kettlebell hervorragend für schwingende Übungen verwendet werden. Der große Vorteil daran ist, dass Sie mehrere Muskelgruppen gleichzeitig traininieren. Beim Kettlebell-Swing etwa kräftigen Sie Schultern, Rücken, Beine und Po – und das alles mit nur einer Fitnessübung.

Dabei zielt das Training zwar nicht hauptsächlich auf Muskelaufbau, dafür wird aber umso mehr der gesamte Körper fit in Sachen Kraft, Stabilität und Koordination. Das klassische Hanteltraining dient dem isolierten Aufbau von Muskelmasse. Demgegenüber steht die Rundum-Fitness, die Sie mit Kettlebells erzielen können. So zielen die beliebtesten Übungen wie Kettlebell-Swing, Snatch, Clean oder Jerk darauf, dass komplexere Bewegungsabläufe und eine Umverlagerung des Gewichts auf verschiedene Muskelgruppen stattfindet. Damit erreichen Sie die beste Kombination aus den Vorteilen von Eigengewichtsübungen und Hanteltraining.

Ideal sind die Kettlebells zudem für Kraftausdauertraining. Die Übungen sind von dynamischen Bewegungsabläufen geprägt, welche die Fettverbrennung und die Steigerung der Ausdauer begünstigen. So kommt es beispielsweise bei Turkish-get-Ups nicht darauf an, möglichst hohe Gewichte zu bewegen. Vielmehr soll möglichst Geschmeidigkeit in die Bewegung kommen. Zahlreiche Wiederholungen fordern Ihren gesamten Körper und lässt Sie so richtig ins Schwitzen kommen.

Die größten Effekte erzielen Sie mit Kugelhanteln bei der Kräftigung des Rumpfes. Mit kaum einem anderem Fitnessgerät lässt sich auf so abwechslungsreiche Art und Weise das Zentrum des Körpers erreichen. Dies liegt vor allem an den schwingenden Bewegungen, die durch die Kugelform ermöglicht werden. Sie schaffen dadurch optimale Stabilität in Rücken und Bauch.

Ein weiterer Vorteil von Kettlebells ist, dass sie nur wenig Platz einnehmen. Das ist gerade im Home Gym sehr praktisch. Sie brauchen nicht viele verschiedene Kraftmaschinen oder sperrige Langhanteln. Hantelscheiben entfallen ebenfalls, wenn Sie sich für Competition-Kettlebells oder Fitness-Kettlebells entscheiden.

Demgegenüber zielen Langhanteln und Kurzhanteln auf das Hypertrophie-Training. Hierbei steht der isolierte Aufbau von Muskelmasse im Vordergrund. Schwingende Übungen werden mit derartigen Hanteln nicht ausgeführt. So ist nicht die allgemeine Fitness das Ziel, sondern sichtbar große Muskeln oder besonders viel Kraft.

Alle Vorteile von Kettlebells auf einen Blick:

  • mehrere Muskelgruppen gleichzeitig trainieren
  • Fitness für den ganzen Körper
  • Stärkung des Rumpfes
  • Kraftausdauertraining
  • mehr funktionale Kraft, Explosivkraft, Stabilität
  • benötigt wenig Platz

Welche Alternativen gibt es zur Kettlebell?

Tatsächlich gibt es kaum Alternativen zur Kettlebell. Die Kugelhanteln sind ein einzigartiges Fitnessgerät, das seinesgleichen sucht. Mit keiner anderen Hantel kann man derart vielfältige Übungen ausführen, die den gesamten Körper fordern. Durch die besondere Bauweise der Kettlebell sind schwingende Bewegungen möglich.

Mit einer normalen Kurzhantel sollten keine Übungen durchgeführt werden, die auf eine Kettlebell ausgelegt sind. Dies liegt daran, dass die Gewichtsverteilung anders ist. Eine Kurzhantel ist beim Schwingen nur wenig effektiv. Zudem ist die Kurzhantel beim Schwingen sehr unsicher, wodurch eine hohe Verletzungsgefahr besteht. Die Hand liegt nicht gleichermaßen fest in der Hand, vor allem wenn Schwung geholt wird. Sie sollten also besser nicht versuchen, die Kettlebell durch eine andere Hantelart zu ersetzen.

Als Alternative für Profis bieten sich eventuell Clubbells an. Diese kegelförmigen, schmalen Hanteln werden an einem langen Griff gehalten, der nach unten hin verdickt ist. Dadurch wird ähnlich wie bei der Kugelhantel Schwung erzeugt.

Fazit zu unserem Kettlebell Test 2020

Die Kettlebell ist ein weit verbreitetes Fitnessgerät, das hauptsächlich im Crossfit seinen Einsatz findet. Im Gegensatz zu anderen Hanteln können Sie mit diesen runden Hanteln dynamische Übungen absolvieren, bei denen Schwung ins Spiel kommt.

Es gibt drei verschiedene Arten von Kettlebells. Zum einen die weit verbreitete Fitness-Kettlebell, die preislich erschwinglich ist. Competition-Kettlebells richten sich an anspruchsvolle, fortgeschrittene Athleten, die Wert auf perfektes Handling legen. Ebenfalls sind auf dem Markt Kettlebells mit variablem Gewicht zu finden. Diese sind äußerst platzsparend, liegen aber nicht bei jeder Übung gut in der Hand.

Mit Kettlebells können Sie gängige Kraftübungen, aber vor allem den beliebten Kettlebell-Swing, Kettlebell-Clean, Kettlebell-Jerk und Kettlebell-Snatch ausführen. Dabei trainieren Sie gleich mehrere Muskelgruppen auf einmal. Aus diesem Grund eignen sich Kugelhanteln hervorragend zur Steigerung der allgemeinen Fitness sowie für das Training der Kraftausdauer.

Wir hoffen, dass wir Sie in unserem umfangreichen Kettlebell Test sowie dem Ratgeber für Ihren Kauf einer Kettlebell beraten konnten und wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Fitnessgerät!

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Jetzt Sterne-Bewertung abgeben

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen: 1

Noch keine Bewertungen. Seien Sie der Erste!

Das könnte Sie auch interessieren